Willkommen auf der Homepage des Klinischen Instituts für Pathologie der Medizinischen Universität Wien im Allgemeinen Krankenhaus Wien.

© MedUni Wien
Peter Birner

Die folgenden Seiten sollen Sie ĂĽber die vielfältige Arbeit an unserem Institut informieren. Unsere dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende Diagnostik fĂĽr Patienten ist die zuverlässigste und richtungsweisende Grundlage fĂĽr die klinische Therapie, insbesondere auch fĂĽr die sich rasch entwickelnde personalisierte Medizin. In unseren wissenschaftlichen Aktivitäten arbeiten wir am Verständnis der Ursachen von Krankheiten. Im Unterricht fĂĽr Studierende und in der post-graduellen Ausbildung vermitteln wir die Leistungsfähigkeit des Faches Pathologie, das als "Lehre von den Krankheiten" auch fĂĽr alle klinischen Disziplinen die Grundlage der PatientInnenversorgung bildet.

Am Klinischen Institut für Pathologie arbeiten erfahrende SpezialistInnen für jedes Subgebiet der klinischen Medizin. Die wissenschaftliche Leistung des Institutes ist international sichtbar und macht es zu einem der anerkanntesten Pathologie-Institute Europas. Schlussendlich leistet das Klinische Institut für Pathologie durch die allerdings nicht mehr im Vordergrund stehende Obduktionstätigkeit einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung der gesamten klinischen Medizin.

Ao. Univ.Prof. Dr. Peter Birner, MSc
Organisationseinheitsleiter des Klinischen Institutes fĂĽr Pathologie

Veranstaltungen
 

jeden Donnerstag[mehr]

 

jeden 1. Donnerstag im Monat um 15:00 Uhr[mehr]

 

24. - 30. September 2016 Köln, Deutschland Veranstalter: IAP - Deutsch Abteilung und European Society of Pathology [mehr]

 

15.1.2017 - 18.1.2017[mehr]

 
 
News
 
   

EATI is a non-profit organization that regroups scientists and clinicians working worldwide in the exciting fields of tumor immunology and immunotherapy. The official journal of EATI, OncoImmunology, has been established in 2012 and publishes since then some 250 top-quality papers per year, reaching an estimated IF for 2015 >7.5. http://eati.landesbioscience.com/

 
 

(Wien/Heidelberg, 19-05-2016) Jan Pencik, Biochemiker Klinischen Institut für Pathologie der MedUni Wien, wird für seine Forschungsarbeit über Prostatakrebs mit dem renommierten Novartis Preis der deutschen Gesellschaft für Pathologie ausgezeichnet.Pencik teilt sich den Preis mit Georg Gydnia vom Pathologischen Institut des Uniklinikums in Heidelberg. Beide Wissenschafter werden für ihre exzellente Forschung über Tumorerkrankungen ausgezeichnet.Jan Pencik überzeugte die Jury mit seinem Forschungsprojekt über Prostatakrebs. In der Publikation „STAT3 regulated ARF expression suppresses prostate cancer metastasis“ (Nature Communications 6, Article number: 7736. doi:10.1038/ncomms8736) identifizieren Pencik und sein Team die Gene STAT3 und p14ARF die nun als neue prognostische Marker helfen, den Verlauf der Erkrankung wesentlich besser beurteilen zu können. Die Studie entstand in der Arbeitsgruppe rund um den Wiener Pathologen Lukas Kenner, stellvertretender Leiter des Klinischen Institutes für Pathologie der MedUni Wien und zugleich Leiter der Abteilung für Labortierpathologie an der Vetmeduni Vienna, sowie Vize-Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung (LBI-CR).Zur PersonJan Pencik studierte in Olomouc und Brno (Tschechische Republik) Biochemie in den Jahren von 2005 bis 2009. Er absolvierte einen Forschungsaufenthalt an der Universität Stuttgart (Deutschland), bevor er 2010 am LBI-CR in Wien bei Lukas Kenner seine Doktorarbeit begann. Seither widmete er sich am Ludwig Boltzmann-Institut und am Klinischen Institut für Pathologie der MedUni Wien der Analyse eines Mausmodells zur Entstehung von Prostasta-Krebs durch die Inaktivierung von IL-6/STAT3 oder/und PTEN, was zur Veröffentlichung dieser Studie führte. Jan Pencik hat mit seiner Forschung schon einige nationale und internationale Preise gewonnen. Seit dem Abschluss seines PhD-Studiums arbeitet er als PostDoc in der Arbeitsgruppe von Lukas Kenner. » Link zur Presseaussendung der Studie » Meldung auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Pathologie http://www.vienna.at/wiener-forscher-mit-deutschem-novartis-preis-fuer-pathologie-studie-ausgezeichnet/4726647

 
 
 

Das Anaplastische groĂźzellige Lymphom (ALCL) ist ein aggressiver Blutkrebs, der in der Regel als Tumor in Lymphknoten, der Haut, Lunge, Leber und in den Weichteilen auftritt und hauptsächlich Kinder und junge Erwachsene betrifft. Jetzt ist es WissenschafterInnen der MedUni Wien und der Universität Cambridge erstmals gelungen, die UrsprĂĽnge von ALCL zu identifizieren. Die Ergebnisse der Studie wurden nun im Top-Journal „Nature Communications“ publiziert. siehe dazu auch andere Medien/Links:Science: Natur und TechnikAlphagalileoScienceOEjournal.atnews-medical.netdailyme.comsciencedailymyinforms

 
 

(Wien, 07-01-2016) Lukas Kenner, Krebsforscher der MedUni Wien und der Vetmeduni Wien, wurde von der britischen Männergesundheits Organisation Prostate Cancer UK in das Research Advisory Committee aufgenommen. Lukas Kenner wird die kommenden drei Jahre im Rahmen von regelmäßigen Meetings seine Expertise auf dem Gebiet der Krebsforschung einbringen und die Projekte der größten Männergesundheitsorganisation in Großbritannien begutachten. Prostate Cancer UK ist eine Charitygesellschaft, die sich der Erforschung von Prostatakrebs, der fachlichen Aus- und Weiterbildung von MedizinerInnen sowie der Aufklärung der Gesellschaft und der Unterstützung von Betroffenen zur Verbesserung Ihrer Lebensqualität widmet. Jedes Jahr werden von Prostate Cancer UK mit ca. 10 Mio. Euro internationale Projekte an innovativer Grundlagenforschung am Prostatakarzinom finanziert. Diese Forschungsprojekte werden auf kompetitiver Basis von einem unabhängigen Research Advisory Committee (RAC) ausgewählt. Zur PersonLukas Kenner studierte Humanmedizin an der Universität Graz und begann seine wissenschaftliche Karriere dort am Institut für Pathologie. Im Jahr 2001 habilitierte er in Graz und erhielt die Lehrbefugnis für Pathologie und Molekulare Pathologie. Kenner wechselte 2001 ans Institut für Molekulare Pathologie (IMP) nach Wien, wo er das histologische Labor leitete. Gemeinsam mit KollegInnen gründete er 2005 das Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung (LBI-CR), welches er im Rahmen der 1. Ausschreibung der LBG zur Errichtung von neuen Instituten im Jahr 2004 erfolgreich beantragt hatte. Seit Februar 2014 ist er Professor für Labortierpathologie, einem Double Appointment an der Vetmeduni Wien sowie an der MedUni Wien. Es handelt sich um eine Stiftungsprofessur der Ludwig Boltzmann Gesellschaft. Lukas Kenner leitet das Department of Experimental Pathology and Pathology Laboratory Animals Pathology und ist stellvertretender Leiter des Klinischen Instituts für Pathologie der MedUni Wien. » Website Prostate Cancer UK http://www.meduniwien.ac.at/homepage/menschen/?tx_ttnews

 
 
 
 
Schnellinfo
 
 
 
Featured