Herzlich Willkommen auf der Homepage des Instituts fĂĽr Pathophysiologie und Allergieforschung!


GegrĂĽndet im Jahr 1873
gehört das IPA zu den ältesten Forschungsinstituten der Medizinischen Universität Wien.
Derzeit haben wir 130 interdisziplinäre und internationale MitarbeiterInnen, deren Forschungsarbeit darauf abzielt, pathophysiologische Vorgänge besser zu verstehen und daraus innovative Konzepte zu entwickeln, die der Diagnose, Prophylaxe und Therapie von Erkrankungen dienen. Zusätzlich legen wir Wert auf höchste Qualität in der Lehre und Ausbildung von MedizinerInnen und NaturwissenschafterInnen. Darüber hinaus bietet das IPA die postgradualen
Ausbildungen zu FachärztInnen für Pathophysiologie und Immunologie an.

Research News
 
   

Anastasia Meshcheryakova, Martin Svoboda, Ammar Tahir, Harald C. Köfeler, Alexander Triebl, Felicitas Mungenast, Georg Heinze, Christopher Gerner, Philip Zimmermann, Markus Jaritz, Diana Mechtcheriakova. (2016) Oncotarget. DOI: 10.18632/oncotarget.7947

 
 
 

Ursula Föger-Samwald, György Vekszler, Edith Hörz-Schuch, Sylvia Salem, Markus Wipperich, Peter Ritschl, Mehdi Mousavi, Peter Pietschmann Experimental Gerontology. 2016 Jan;73:49-58. doi: 10.1016/j.exger.2015.11.012.

 
 

Straka E., Ellinger I., Balthasar C., Scheinast M., Schatz J., Szattler T., Bleichert S., Saleh L., Knöfler M., Zeisler H., Hengstschläger M., Rosner M., Salzer H., Gundacker C. Toxicology, in press. http://dx.doi.org/10.1016/j.tox.2015.12.005

 
 

Barbara Gepp, Nina Lengger, Christian Möbs, Wolfgang Pfützner, Christian Radauer, Barbara Bohle and Heimo Breiteneder J Allergy Clin Immunol. 2015 Dec 10. doi: 10.1016/j.jaci.2015.10.022

 
 
News & Activities
 
 
 

180.000 Besucher kamen österreichweit zur Langen Nacht der Forschung an 2200 Plätzen. WissenschafterInnen und KlinikerInnen der Medizinischen Universität Wien (MedUni Wien) präsentierten ihre Forschung und Entwicklungen in und rund um das AKH einem interessierten Publikum.

 
 

Am kommenden Freitag, 22.4.2016, findet von 17.00-23.00 Uhr Österreichs größter Forschungs-Event statt. Mehr als 136.000 BesucherInnen werden bei erlebbarer Wissenschaft und Forschung an Standorten in allen Bundesländern erwartet.

 
 

Am 13. April eröffnet Ass. Prof.in Mag.a Dr.in Enikö Kallay in Anwesenheit der Vizerektorin für Forschung und Innovation der Medizinischen Universität Wien, Dipl.-Ing.in Dr.in Michaela Fritz und dem Leiter des CePII, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Hannes Stockinger, sowie Mag.a Susanne Friedl und Dipl.-Ing.in Iris Weinbub vom Europabüro der MedUniWien die Auftaktveranstaltung des mit 3.657 Millionen € ausgestatteten Marie Sklodowska-Curie European Training Network (ETN) „CaSR-Biomedicine“ aus dem Horizon 2020-Call. Als Gastgeber der Projekteröffnung fungiert der Wiener Projektpartner TissueGnostics GmbH.

 
 

Andrea Aharanwa machte im Juli 2015 ein Praktikum in der Arbeitsgruppe von Isabella Ellinger. Einen Monat lang forschte sie gemeinsam mit drei anderen Praktikanten im Projekt „Neue Methoden in der Immunhistochemie“ unter der Betreuung von Isabella Ellinger und Katharina Gelles vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung und Jacqueline Montanaro-Punzengruber vom Institut für spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin (alle Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie; Medizinische Universität Wien).