Mission statement

Das Institut für Medizinische Genetik betreibt Forschung, Lehre und PatientInnenbetreuung im Bereich Humangenetik.
Wir betreiben Lehre für Studierende der Humanmedizin, Genetik, Biochemie und verwandter Fächer, betreuen Diplomarbeiten und Doktorarbeiten und bieten die vollständige postgraduale Ausbildung zum/r FachärztIn für Medizinische Genetik. In der Forschung beschäftigt sich das Institut u.a. mit der Charakterisierung molekularer Ursachen bestimmter monogenetischer Erkrankungen, Stammzellforschung, hereditären Krebserkrankungen, Reproduktionsgenetik, Signaltransduktionskaskaden und genetische Erkrankungen, der Entwicklung neuer Therapieansätze für humangenetische Erkrankungen, Bioethik und Ökotoxikogenetik.

Die PatientInnenbetreuung umfasst genetische Beratung sowie prä- und postnatale zytogenetische, molekularzytogenetische und molekulargenetische Diagnostik.

Vorstand: Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger
Organisationseinheitsleiter des Zentrums für Pathobiochemie und Genetik

Veranstaltungen

 

„Iron at the interface of infection and immunity"[mehr]

 

„Comparative epigenomic analysis of white and brown adipogenesis“ [mehr]

 

„Changing Perspectives in Multiple Sclerosis Research"[mehr]

 

„A quest to elucidate the signalling network involved in neuromuscular junction formation"[mehr]

 

„The endless search for novel RNA metabolic pathways: Impact of RNA processing on innate immunity and inflammation"[mehr]

 

„Vitamin D and calcium, a strong team fighting cancer“[mehr]

 

„Pre-Implantation Genetic Diagnosis. Implications of the legal regulation in Germany. Applications at the MGZ - Medical Genetics Center“[mehr]

 
 

News

 
   

Margit Rosner und Markus Hengstschläger finden mögliche Erklärung für das Entstehen von Krebs bei Stammzelltherapien

 
 

Renommierter Forschungsförderungspreis an Nachwuchsforscherin der MedUni Wien. Monika Linke vom Institut für Medizinische Genetik wurde von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit dem DOC-Stipendium ausgezeichnet.

 
 

Thomas Weichhart vom Institut für Medizinische Genetik wurde vom Top-Journal „Nature Reviews Immunology“ (Impact Faktor 35,0) eingeladen, einen Übersichtsartikel über die Rolle von mTOR im angeborenen Immunsystem zu verfassen.

 
 

Neue Erkenntnisse aus der Forschungsgruppe von Prof. Hengstschläger wurden nun im Fachjournal "Oncotarget" publiziert

 
 

Der RFT ist das höchste Beratungsgremium der österreichischen Bundesregierung in allen Fragen der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik (FTI).