Skip to main content

Seminarreihe Ethik und Ethos in der Klinischen Krankenhausseelsorge und in der Universitätsmedizin - Mit-Menschlichkeit in Technologie und Digitalisierung

Events

19. September 2019
14:30 PM-16:00 PM

24. October 2019
16:00 PM-18:00 PM

28. November 2019
16:00 PM-18:00 PM

23. January 2020
16:00 PM-18:00 PM

 

Hörsaal 5 im Hörsaalzentrum der
MedUni Wien im AKH Wien

 

Information und Programm Add event to the calendar (ICAL)

 

Transdisziplinäre Seminarreihe zum Thema: Ethik und Ethos in der Universitätsmedizin – Mit-Menschlichkeit in Technologie und Digitalisierung

 

Weitere Informationen

 

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Universitätsmedizin Wien und der Klinischen Seelsorge im AKH Wien. Weiterführende Infos folgen zeitgerecht vor den jeweiligen Seminareinheiten per Veranstaltungskalender der MedUni Wien (www.meduniwien.ac.at) bzw. der Website des Doktoratsstudiums Clinical Neurosciences (www.meduniwien.ac.at/clins).

 

zum Bild: Homo Cyberneticus (Aron Cserveny, Univ.Klinik für Chirurgie)
Das Bild des “Homo Cyberneticus” ist ein Versuch, die menschliche Interaktion mit der Technologie im 21. Jahrhundert darzustellen. Der Mensch, im Zentrum, befindet sich im Spannungsfeld von positiven sowie negativen Aspekten der Technologie. Das Spektrum reicht dabei von Hilfsmitteln, die den biologischen Menschen unterstützen, verlorene Funktionalität wiederherstellen, bis hin zu stark invasiven, militärischen oder überwachungstechnischen Anwendungen; letztendlich aber auch zum Versuch, die Grenze zwischen Mensch und Maschine verschwimmen zu lassen, um ein transhumanistisches Hybridwesen zu erschaffen. Das humanistische Bild von Da Vincis “Vitruvischem Mann”, wird also zum transhumanistischen “Homo Cyberneticus”. Die Reichweite dieser Verwandlung wird sich in Zukunft nur durch tiefgreifende ethische Diskussionen definieren lassen.

 

Program

 

1. Einheit: Do., 19. September 2019, 14:30–16:00 Uhr
Menschenbild und Körperbild im digitalen Raum
Referenten: Thorsten Benkel und Matthias Meitzler, Universität Passau

Die Bedeutung der Digitalisierung für das gesellschaftliche Leben ist mittlerweile unbestritten. Weniger intensiv wird bislang betrachtet, inwiefern auch Sterben, Tod und Trauer online thematisiert werden. Ein entscheidender Grund dürfte die scheinbare Körperferne der Internet-Kommunikation sein; sie macht den Eindruck, als wäre Datenaustausch ein Geschehen ohne tiefere Verbindung zur körperlichen Alltäglichkeit der Nutzer. Gleichwohl wird der Körper in multimedialer Form nachgeahmt und damit in gewisser Hinsicht als 'zweiter Körper' reproduziert. Dabei entsteht ein Spannungsverhältnis, das Einblicke in den generellen Wandel des Umgangs mit dem Körper verspricht.

Dr. Thorsten Benkel und Dr. Matthias Meitzler - Universität Passau - Lehrstuhl für Soziologie - Dr. Hans-Kapfinger-Str. 14 - 94032 Passau - Tel. 0851/509/2685 -
Email: Thorsten.Benkel@uni-passau.de

2. Einheit: Do., 24. Oktober 2019, 16:00–18:00 Uhr
Der alte und gebrechliche Mensch: Nutzung von Technologie und Digitalisierung im Sinne der Lebensstützung und Menschenwürde
Referentin: Tanja Stamm, Institut für Outcomes Research, Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme

3. Einheit: Do., 28. November 2019, 16:00–18:00 Uhr
Digital Natives – Einfluss von Technologie und Digitalisierung auf das sich entwickelnde Kind
Referent: Christoph Aufricht, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde

4. Einheit: Do., 23. Jänner 2020, 16:00–18:00 Uhr
Kommunikation in Gesundheitssystemen: Auswirkungen von Technologie und Digitalisierung auf das ÄrztInnen-PatientInnenverhältnis
Referentin: Eva Schaden, Universitätsklinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie