Skip to main content

Februar 2013 | Sandra Beinhardt

All News
Sorry, this content is only available in German!

Dr.in Sandra Beinhardt

Sandra Beinhardt

MedUni Wien RESEARCHER OF THE MONTH, Februar 2013

Die Jury „Researcher of the Month” verleiht die Auszeichnung für diesen Monat Frau Dr.in Sandra Beinhardt aus Anlass der 2012 im Top-Journal “Gastroenterology” (IF 12.032) erschienenen Publikation “Serum-level of IP-10 increases predictive value of IL28B polymorphisms for spontaneous clearance of acute HCV infection ”[1]. Die eingereichte Publikation entstand in der Arbeitsgruppe „Hepatitis“ (Leitung: Univ.Prof. Dr. P. Ferenci) in Zusammenarbeit mit Univ.Prof. Dr. H. Hofer an der Klinik für Innere Medizin III, Department für Gastroenterologie und Hepatologie (Leitung: Univ.Prof. Dr. M. Trauner) der MedUni Wien in Kooperation mit: Department für Virologie der MedUni Wien (Univ.Prof. Dr. H. Holzmann; Univ.Prof. Dr. J. Aberle), Medizinische Universität Graz, Paracelsus Medical Universität Salzburg, Wilhelminenspital Wien, Krankenhaus Elisabethinen Linz, Otto Wagner Spital Wien, Rudolfspital Wien, Allgemeines Krankenhaus Linz. Die Studie zeigte auf, dass durch die Bestimmung von IP-10 (Interferon gamma inducible protein-10) die Voraussagekraft eines rezent entdeckten Polymorphismus  (rs12979860) im Bereich des IL28B-Gens (Interferon-λ3 Gen), welcher für die spontane Ausheilung der akuten Hepatitis C Virusinfektion (AHC) prädiktiv ist, zusätzlich gesteigert werden kann.

IP-10 steigert die Vorhersagekraft  eines Polymorphismus im Bereich des Interferon-λ3  Gens (IL28B) im Hinblick auf eine spontane Remission der akuten Hepatitis C Infektion
Frau Dr.in Beinhardt befasst sich im Rahmen der Arbeitsgruppe „Hepatitis“ mit „Virus-Host Interaktionen“ insbesondere im Rahmen der akuten Hepatitis C Virusinfektion. Die primäre Immunantwort auf eine Virusinfektion aktiviert das Interferonsystem und ist zum Teil genetisch determiniert. 2009 wurde ein Single Nucleotid Polymorphismus (SNP) im Bereich des Interferon-λ3 Gens entdeckt (IL28B), der diesen genetischen Hintergrund teilweise erklärt. 

Eine akute Infektion mit HCV verläuft klinisch meist stumm und nur wenige Patienten präsentieren sich mit dem Bild einer symptomatischen, akuten Hepatitis C. Zudem haben Patienten mit ikterischem Verlauf der AHC eine höhere Wahrscheinlichkeit zur spontanen Viruseliminierung.

In der eingereichten Studie wurden 120 Patienten mit akuter HCV hinsichtlich spontaner Ausheilung bzw. Chronifizierung evaluiert. Der für spontane Remission positiv prädiktive IL28B C/C-Genotyp wurde bei 74.6% der Patienten mit spontaner Klärung, jedoch nur bei 51,7% der Patienten mit Chronifizierung detektiert (PPV: 60,3%). Darüber hinaus konnte das Ziel der Studie, die Aussagekraft des Polymorphismus im Bereich des IL28B-Gens hinsichtlich spontaner Klärung unter Einbeziehung von IP-10 zu verstärken, bestätigt werden. Auf Grund der zusätzlichen Bestimmung von IP-10 und konsekutiv der Kombination mit dem Polymorphismus rs12979860 im Bereich des IL28B Genes konnte der PPV um 22,3% auf 82,6% gesteigert werden.

Eine Differenzierung zwischen spontaner Ausheilung und wahrscheinlicher Chronifizierung der akuten HCV-Infektion ist von besonderer Bedeutung, da ein frühzeitiger Therapiebeginn mit Interferon-alpha2 einerseits die Entwicklung zur chronischen Hepatitis C hintanhalten kann, andererseits aber auch von einem nachhaltigerem Therapieansprechen, bei möglichst frühem Therapiebeginn (>80% Wahrscheinlichkeit der therapieinduzierten nachhaltigen Ausheilung), begleitet ist. Zusätzlich kann bei Patienten, mit zu erwartender spontaner Remission, eine kostenintensive und für den Patienten nebenwirkungsbehaftete Therapie vermieden werden.

Wissenschaftliches Umfeld
Nach ihrer Promotion 2007 arbeitete Frau Dr.in Beinhardt zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin (Univ.Prof. Dr. W. Serles) an der Universitätsklinik für Neurologie (Leitung: Univ.Prof. Dr. E. Auff) und wechselte anschließend, ihrem medizinischen Interessensschwerpunkt folgend, an die Universitätsklinik für Innere Medizin III, Department für Gastroenterologie und Hepatologie in die wissenschaftliche Arbeitsgruppe „Hepatitis“ von Univ.Prof. Dr. P. Ferenci. Der Forschungsschwerpunkt ihrer Arbeit liegt im klinischen Bereich und beschäftigt sich u.a. mit „Virus-Host Interaktionen“ im Rahmen von HCV-Infektionen.

Persönliches
Frau Dr.in Beinhardt hat das Medizinstudium im Rahmen des MCW 150 als zweiten Bildungsweg in Mindeststudienzeit absolviert und promovierte 2007 als eine der ersten KollegInnen im neuen Studienplan. Anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsklinik für Neurologie und Wechsel an die Universitätsklinik für Innere Medizin III, Department für Gastroenterologie und Hepatologie (Arbeitsgruppe Prof. Ferenci). Dort begann gleichzeitig ihre Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin. Speziell in diesem Umfeld konnte sie ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte entwickeln und vertiefen, sowie ihre Forschungsergebnisse mehrfach auf nationalen und internationalen Kongressen präsentieren. Frau Dr.in Beinhardt ist verheiratet und hat eine Tochter.

Ausgewählte Literatur

  1. Beinhardt S, Aberle JH, Strasser M, Dulic-Lakovic E, Maieron A, Kreil A, Rutter K, Staettermayer AF, Datz C, Scherzer TM, Strassl R, Bischof M, Stauber R, Bodlaj G, Laferl H, Holzmann H, Steindl-Munda P, Ferenci P, Hofer H. Serum level of IP-10 increases predictive value of IL28B Polymorphisms for spontaneous clearance of Acute HCV infection. Gastroenterology 2012 Jan;142(1):78-85.
  2. Beinhardt S, Staettermayer AF, Rutter K, Maresch J, Steindl-Munda P, Hofer H, Ferenci P. Treatment of chronic hepatitis C GT 1 patients at an academic center in Europe involved in prospective controlled trials - is there a selection bias? Hepatology 2012 Jan;55(1):30-8.
  3. Beinhardt S, Rutter K, Stättermayer AF, Ferenci P. Revisiting the predictors of a sustained virologic response in the era of direct-acting antiviral therapy for hepatitis C virus. Clin Infect Dis. 2013 Jan;56(1):118-224.
  4. Ferenci P, Beinhardt S. Silibinin: An old drug in the high tech era of liver transplantation. J Hepatol. 2012 Nov. 27 (epub ahead of print)
  5. Stättermayer AF, Rutter K, Beinhardt S, Scherzer TM, Stadlmayr A, Hofer H, Wrba F, Steindl-Munda P, Krebs M, Datz C, Trauner M, Ferenci P. Association of the IL28B genotype with insulin resistance in patients with chronic hepatitis C. J. Hepatol. 2012Sep;57(3):492-8
  6. Beinhardt S, Rasoul-Rockenschaub S, Scherzer TM, Ferenci P. Silibinin monotherapy prevents graft infection after orthotopic liver transplantation in a patient with chronic hepatitis C. J Hepatol. 2011 Mar;54(3):591-2.
  7. Rutter K, Scherzer TM, Beinhardt S, Kerschner H, Stättermayer AF, Hofer H, Popow-Kraupp T, Steindl-Munda P, Ferenci P. Intravenous silibinin as “rescue treatment” for on-treatment non-responders to pegylated interferon/ribavirin combination therapy. Antivir Ther. 2011;16(8):1327-33.
  8. Reiberger T, Rutter K, Ferlitsch A, Payer BA, Hofer H, Beinhardt S, Kundi M, Ferenci P, Gangl A, Trauner M, Peck-Radosavljevic M. Portal pressure predicts outcome and safety of antiviral therapy in cirrhotic patients with hepatitis C virus infection. Clin Gastroenterol Hepatol. 2011 Jul;9(7):602-8.
  9. Scherzer TM, Hofer H, Staettermayer AF, Rutter K, Beinhardt S, Steindl-Munda P, Kerschner H, Kessler HH, Ferenci P. Early virologic response and IL28B polymorphisms in patients with chronic hepatitis C genotype 3 treated with peginterferon alfa-2a and ribavirin. J Hepatol. 2011 May;54(5):866-71.
  10. Stättermayer AF, Stauber R, Hofer H, Rutter K, Beinhardt S, Scherzer TM, Zinober K, Datz C, Maieron A, Dulic-Lakovic E, Kessler HH, Steindl-Munda P, Strasser M, Krall C, Ferenci P. Impact of IL28B genotype on the early and sustained virologic response in treatment-naïve patients with chronic hepatitis C. Clin Gastroenterol Hepatol. 2011 Apr;9(4):344-350
  11. Payer BA, Reiberger T, Rutter K, Beinhardt S, Staettermayer AF, Peck-Radosavljevic M, Ferenci P. Successful HCV eradication and inhibition of HIV replication by intravenous silibinin in an HIV-HCV coinfected patient. J Clin Virol. 2010 Oct;49(2):131-3.
  12. Ferenci P, Scherzer TM, Kerschner H, Rutter K, Beinhardt S, Hofer H, Schöniger-Hekele M, Holzmann H, Steindl-Munda P.  Silibinin is a potent antiviral agent in patients with chronic hepatitis C not responding to pegylated interferon/ribavirin therapy. Gastroenterology 2008 Nov;135(5):1561-7.

Kontakt
Dr.in Sandra Beinhardt
Universitätsklinik für Innere Medizin III
Klin. Abt. für Gastroenterologie und Hepatologie
Medizinische Universität Wien
Währinger Gürtel 18-20

1090 Wien