Skip to main content

EU-GEI

European Network of National Schizophrenia Networks Studying Gene Environment Interactions

Das Ziel dieses Projektes mit dem Arbeitsschwerpunkt "Prodrom" ist es, mit den neuesten Methoden ein Instrument zu entwickeln, um genetische und umweltbezogene Faktoren zu identifizieren.

Patienten mit psychotischen Störungen wie der Schizophrenie erleben gewöhnlich frühe psychotische Symptome ungefähr 1-5 Jahre vor dem Ausbruch der Krankheit. Dieser frühe Zustand der Krankheit wird auch als Risiko-(ARMS=At Risk Mental State) oder Prodromalzustand bezeichnet. Menschen, welche diese ARMS Kriterien aufweisen, scheinen einem extrem hohen Risiko ausgesetzt zu sein, eine Psychose zu entwickeln. Während es bei ca. 1/3 tatsächlich zu dieser Entwicklung kommt, bleiben bei 2/3 die vorhandenen Risikosymptome entweder bestehen oder verbessern sich. Es ist unklar, warum nur ein Teil der hochvulnerablen Personen eine Psychose entwickelt.

Es gibt zunehmende Evidenz dafür, dass ätiologische Modelle zur Erklärung der Schizophrenie die Rolle von genetischen, biologischen und psychosozialen Faktoren sowie deren Interaktion berücksichtigen sollten.

Die Identifikation genetischer und umweltbezogener Faktoren sowie deren Interaktion kann eine Vorhersage über die eventuelle Entwicklung einer Psychose möglich machen. Es sollen auch jene Faktoren identifiziert werden, welche protektiv gegen die Entwicklung einer Psychose wirken. Diese Erkenntnisse würden bedeutsam zur Entwicklung von zukünftigen Präventions- und Interventionsstrategien beitragen.


ForscherInnen der MedUni Wien

In diesem Projekt agiert die MedUni Wien als Projektpartnerin unter der Leitung von Ao.Univ. Prof.in DDr.in Gabriele Sachs, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Abteilung Sozialpsychiatrie.

Ao.Univ. Prof. DDr. Gabriele Sachs

Projektleiterin

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Abteilung Sozialpsychiatrie

ProjektmitarbeiterInnen:
Ao.Univ.Prof. Dr. Harald Aschauer
Mag.a Monika Schlögelhofer (klinische Psychologin)
Dr.in Iris Lasser (klinische Psychologin)
Dr.in Bernadette Winklbaur (klinische Psychologin)


Konsortium

Projektkoordinator: Prof. Jim van Os, Universität Maastricht, Niederlande.

Anzahl der Projektpartner insgesamt: 25


Eckdaten

FP7 - Health – 2009. 2.2.1-2Genetic and Environmental Interactions./Collaborative project
Projektdauer2010 - 2015
Förderhöhe für das gesamte ProjektEuro 11.616.855.-
Förderhöhe für MedUni WienEuro 108.916.-

Projektwebsite

Das Ziel dieses Projektes mit dem Arbeitsschwerpunkt „Prodrom“ ist es, mit den neuesten Methoden ein Instrument zu entwickeln, um genetische und umweltbezogene Faktoren zu identifizieren.
Erfahren Sie mehr auf der offiziellen Projektwebsite.

eu-gei