Skip to main content

LeukoTreat

Therapeutic challenge in Leukodystrophies: Translational and ethical research towards clinical trials

Therapeutische Herausforderung Leukodystrophie: Translationale und ethische Forschung in Richtung Therapie

Unter dem Begriff Leukodystrophie werden seltene Erbkrankheiten zusammengefasst, denen der Verlust des Myelins (die Isolierung der Nervenbahnen) im Gehirn gemeinsam ist. Obwohl in der Erforschung der Leukodystrophien in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt wurden, gibt es für die Mehrheit an Patienten immer noch keine Therapiemöglichkeit.

In dem Projekt LeukoTreat haben sich die führenden Wissenschafter aus 24 europäischen Ländern vereinigt, um neue Therapieansätze zur Behandlung von Leukodystrophie-Patienten zu entwickeln. Obwohl bei Leukodystrophien die De- oder Dysmyelinisierung im Vordergrund steht, ist es die daraus resultierende Neurodegeneration, die letztendlich den klinischen Verlauf prägt. Aus diesem Grund fokussieren sich die untersuchten Therapieansätze in diesem Projekt sowohl auf präventive Verhinderung der Myelin-Schädigung, aber auch auf remyelinisierende und neuroprotektive Mechanismen.


ForscherInnen der MedUni Wien

In diesem Projekt agiert die MedUni Wien als Projektpartnerin unter der Leitung von Univ.-Prof. Johannes Berger, Zentrum für Hirnforschung, Abteilung für Pathobiologie des Nervensystems.

Univ.-Prof. Johannes Berger

Projektleiter

Zentrum für Hirnforschung
Abteilung für Pathobiologie des Nervensystems


Konsortium

Projektkoordinatorin: Prof. Odile Boespflug-Tanguy, Universität Paris Diderot, Frankreich


Eckdaten

Förderschiene/Bereich/Topic/ProjektartFP7-HEALTH-2010-241622
Projektdauer1. März 2010 bis 30. September 2013
Förderhöhe für das gesamte Projekt € 5.978.126,00
Förderhöhe für MedUni Wien € 337.888,00

Projektwebsite

In dem Projekt LeukoTreat beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer Therapieansätze zur Behandlung von Leukodystrophie-Patienten.
Erfahren Sie mehr auf der offiziellen Projektwebsite.

LeukoTreat