Skip to main content

OCTIPS

Ovarian Cancer Therapy – Innovative Models Prolong Survival

Analyse zur Identifikation und Validierung molekularer Signaturen des rezidivierten Ovarialkarzinoms

Das Ovarialkarzinom ist das tödlichste gynäkologische Malignom und die insgesamt fünfthäufigste tumorbedingte Todesursache bei Frauen. Obwohl ca. 75% aller Frauen mit epithelialem Ovarialkarzinom auf die Primärtherapie ansprechen, kommt es häufig zur Entwicklung eines Rezidivs. Die Tumorprogression und die oft damit einhergehende Platinresistenz führen schlussendlich zum Tod.

Man nimmt an, dass das Ovarialkarzinom neben Tumorzellen im klassischen Sinn aus Zellen besteht, die sich der Chemotherapie entziehen und somit zur Entstehung eines Rezidivs führen können. Indem diese Zellen identifiziert und charakterisiert werden, könnten sich komplett neue Therapiemöglichkeiten und Überlebenschancen für die Patientinnen mit Ovarialkarzinom ergeben. Im Rahmen von OCTIPS erfolgt eine derzeit weltweit einzigartige Analyse zur Identifikation und Validierung molekularer Signaturen des rezidivierten Ovarialkarzinoms. Dies soll zur Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze und Strategien gegen diese tödliche Erkrankung führen.

Das OCTIPS Konsortium umfasst 11 Mitglieder aus der EU und Israel. Koordiniert wird dieses EU-Projekt von der „Arbeitsgruppe der Molekular Onkologie“ durch ao. Univ. Prof. Dr. Dan Cacsire Castillo-Tong.


ForscherInnen der MedUni Wien

Die MedUni Wien ist Projektkoordinatorin unter der Leitung von Ao. Univ.-Prof. Dr. Dan Cacsire Castillo-Tong, Universitätsklinik für Frauenheilkunde.

Ao. Univ.-Prof. Dr. Dan Cacsire Castillo-Tong

Projektleiter

Universitätsklinik für Frauenheilkunde

Weitere beteiligte OE der MedUni Wien:
Ao. Univ.-Prof. Georg Heinze, CeMSIIS, Institut für Klinische Biometrie


Konsortium

Projektkoordinator: Ao. Univ.-Prof. Dr. Dan Cacsire Castillo-Tong, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, MedUni Wien

Anzahl der Partner insgesamt: 11


Eckdaten

Förderschiene/Bereich/Topic/ProjektartHEALTH.2011.2.4.1-2: Translational research on cancers with poor prognosis, FP7-HEALTH-2011-two-stage
Projektdauer01.01.2012 - 31.12.2015
Förderhöhe Gesamtprojekt2.999.302 €
Förderhöhe MedUni Wien533.492 € (Universitätsklinik für Frauenheilkunde: 9.6%, Institut für Klinische Biometrie: 9.4%)

Projektwebsite

Das Projekt OCTIPS beschäftigt sich mit der Identifikation und Validierung molekularer Signaturen des rezidivierten Ovarialkarzinoms, um so neue Ansätze gegen die Erkrankung entwickeln zu können.
Erfahren Sie mehr auf der offiziellen Projektwebsite.

OCTIPS