Skip to main content

RESTORE

REsearch into implementation STrategies to support patients of different ORigins and language background in a variety of European primary care settings

Erforschung von Implementationsstrategien zur Unterstützung von PatientInnen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichem sprachlichen Hintergrund in verschiedenen europäischen primärmedizinischen Settings

Eine reibungslose Kommunikation zwischen Arzt/Ärztin und PatientIn ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche medizinische Behandlung. MigrantInnen und Menschen mit Migrationshintergrund – alleine in Österreich etwa 1,27 Millionen – sind in den europäischen Gesundheitssystemen meist nicht optimal versorgt. Sprachliche und kulturelle Barrieren führen häufig zu ineffizienten Konsultationsabläufen, Fehlversorgung und Mehrkosten im Gesundheitssystem.

Das von der EU finanzierte Forschungsprojekt RESTORE soll nun dazu beitragen, die medizinische und psychosoziale Grundversorgung für MigrantInnen in Europa zu optimieren. Mit Hilfe von innovativen Forschungsmethoden wie „Participatory Learning and Action“ (PLA) und der „Normalisation Process Theory“(NPT) wird erforscht, wie sprachliche und kulturelle Barrieren zwischen MigrantInnen und AllgemeinärztInnen (bzw. medizinischem Personal) überwunden können. Gleichzeitig wird untersucht, wie sich bereits bestehende Ressourcen des Gesundheitssystems, Schulungen und Erfahrungen zu diesem Thema effizient in die Gesundheitssysteme in ganz Europa integrieren lassen.

Da sich RESTORE neben psychosozialen, auch den kulturanthropologischen Aspekten widmet, gehören dem Forschungsteam ebenfalls SoziologInnen und KulturanthopologInnen an. Das internationale Projektkonsortium besteht aus erfahrenen ForscherInnen aus Griechenland, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Österreich und Schottland. 

ForscherInnen der MedUni Wien

In diesem Projekt agiert die Medizinische Universität Wien als Projektpartnerin unter der Leitung von Dr. Wolfgang Spiegel / Zentrum für Public Health, Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin.

Dr. Wolfgang Spiegel

Projektleiter

Zentrum für Public Health
Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin 

Konsortium

Projektkoordinatorin: Professor Anne MacFarlane, Professor of Primary Healthcare Research, Graduate Entry Medical School, University of Limerick.

Anzahl der Projektpartner insgesamt: 7 Partner in 6 Ländern


Eckdaten

Förderschiene/Bereich/Topic/ProjektartHEALTH.2010.3.1-1: Small or medium-scale focused research project
Projektdaue01.04.2011 - 31.03.2015
Förderhöhe für das gesamte Projekt3.726.447 €
Förderhöhe für MedUni Wien355.132 €

Das Forschungsprojekt RESTORE soll dazu beitragen, die medizinische und psychosoziale Grundversorgung für MigrantInnen in Europa zu optimieren.
Erfahren Sie mehr auf der offiziellen Projektwebsite.

RESTORE