Skip to main content

2019 Dezember - Nina Buchtele

Abspielen

Dr.in Nina Buchtele

MedUni Wien RESEARCHER OF THE MONTH, Dezember 2019

Die Jury „Researcher of the Month” verleiht die Auszeichnung für diesen Monat Frau Dr.in Nina Buchtele aus Anlass der im Top-Journal „Critical Care Medicine“ (IF 6.63) erschienenen Arbeit  „Increased fibrinolysis as a specific marker of poor outcome after cardiac arrest“(1).
Die multidisziplinäre Studie entstand unter der Leitung von Dr. Michael Schwameis (Notfallmedizin) und Prof. Bernd Jilma (Klinische Pharmakologie) im Rahmen des vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderten Special Research Programs SFB-54 „cellular mediators linking inflammation and thrombosis“ und zeigt einmal mehr die erfolgreiche interdisziplinäre Zusammenarbeit der Universitätskliniken für Klinische Pharmakologie und Notfallmedizin.


Hyperfibrinolyse als spezifischer Prädiktor für schlechtes Outcome nach Reanimation

Die Arbeit beschäftigt sich mit der frühen Prognoseschätzung erfolgreich wiederbelebter PatientInnen mit Herzkreislaufstillstand und ist Teilergebnis einer seit 2014 laufenden prospektive Kohortenstudie an Patienten mit out-of-hospital cardiac arrest. Frühzeitige prognostische Einordnung reanimierter PatientInnen ist von großer emotionaler und medizinischer Bedeutung, für Angehörige und für behandelnde ÄrztInnen. Rationale und ethisch vertretbare Ressourcen- und Studienallokation sowie frühe behandlungsstrategische Entscheidungen bedürfen angesichts der zunehmenden Möglichkeiten mechanisch unterstützter Behandlungseskalationen im refraktären Herzkreislaufstillstand einer frühestmöglichen Risikostratifizierung des/r individuellen ReanimationspatientIn.
Die vorliegende Studie basiert auf den Ergebnissen vorheriger interdisziplinärer Arbeiten (2,3) und untersuchte die Hypothese, dass das Ausmaß von Fibrinolyse bei Reanimationspatienten nach Rückkehr eines Spontankreislaufs als Surrogatmarker für protrahierte oder insuffiziente Reanimationsmaßnahmen und somit als individueller Indikator für neurologisches Outcome interpretiert werden kann.
Im Rahmen der vorliegenden Studie gelang es nun einen Fibrinolyse cutoff zu definieren, der unmittelbar bei Aufnahme eines/r ReanimationspatientIn mit 100% Spezifität schlechtes neurologisches Überleben vorhersagen kann.

Wissenschaftliches Umfeld

Bereits während des Medizinstudiums engagierte sich Dr.in Nina Buchtele an der Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie sowie an der Intensivstation 13i2 der Inneren Medizin I, um erste wissenschaftliche Erfahrungen unter Anleitung von Prof. Thomas Staudinger und Priv.Doz. Peter Schellongowski sammeln.
Seit 2017 ist Dr.in Nina Buchtele schließlich Teil der immunhämatologischen Arbeitsgruppe um Bernd Jilma an der Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie (Leiter Priv.Doz. Markus Zeitlinger). Die Arbeitsgruppe ist auch Teil des vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Special Research Programs SFB-54 „cellular mediators linking inflammation and thrombosis“, welchem zehn wissenschaftliche Gruppen der Medizinischen Universität Wien angehören. Dr.in Nina Buchteles Forschungsschwerpunkte liegen entsprechend im hämostaseologischen und im intensivmedizinischen Bereich.
Laufende Studien beschäftigen sich u.a. mit Prognosefaktoren und Gerinnungsstörungen in kritisch kranken PatientInnen, Plättchenfunktion unter P2Y12r Hemmung nach Reanimation sowie mit der sonographischen Darstellung hämodynamischer Phänomene unter extrakorporaler Herzkreislaufunterstützung
Dr.in Nina Buchteles bisherige Arbeiten wurden in renommierten wissenschaftlichen Journalen wie Critical Care Medicine, Thrombosis and Haemostasis und European Journal of Internal Medicine publiziert.

Zur Person

Dr.in Nina Buchtele wurde am 4. November 1993 in Wien geboren. Sie studierte von 2011-2017 Humanmedizin an der Medizinischen Universität Wien mit Auslandsstudienaufenthalten an der University of Melbourne (Australien), am Universitätsklinikum Zürich (Schweiz) sowie am Universitätsklinikum Jena (Deutschland). Im Rahmen ihres Studiums erhielt sie mehrmals Leistungsstipendien und Forschungsförderungen und wurde zuletzt zweimal (2017, 2018) mit dem Young Investigator Award des Notfallsymposiums ausgezeichnet.
Bereits während des Medizinstudiums begann Dr.in Nina Buchtele im Rahmen des MD-PhD Exzellenzprogramms der Medizinischen Universität Wien ihr PhD Studium (Supervisor: Bernd Jilma). Ihr Medizinstudium schloss sie 2017 ab und war daraufhin zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin und schließlich als Ärztin in Ausbildung für Innere Medizin an der Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie tätig. Neben ihrer Forschungstätigkeit beteiligt sich Dr.in Nina Buchtele auch an der Lehre im Rahmen des Humanmedizinstudiums und betreut Diplomarbeiten.

Ausgewählte Literatur

  1. Increased Fibrinolysis as a Specific Marker of Poor Outcome After Cardiac Arrest. Buchtele N, Schoergenhofer C, Spiel AO, Jilma B, Schwameis M. Crit Care Med 2018 Aug; doi: 10.1097/CCM.0000000000003352. [Epub ahead of print] PMID: 30096099
  2. Asphyxia by Drowning Induces Massive Bleeding Due To Hyperfibrinolytic Disseminated Intravascular Coagulation. Schwameis M, Schober A, Schörgenhofer C, Sperr WR, Schöchl H, Janata-Schwatczek K, Kürkciyan EI, Sterz F, Jilma B. Crit Care Med. 2015 Nov;43(11):2394-402. doi: 10.1097/CCM.0000000000001273. PMID: 26327200
  3. Prognosis of overt disseminated intravascular coagulation in patients admitted to a medical emergency department. Schwameis M, Buchtele N, Schober A, Schoergenhofer C, Quehenberger P, Jilma B. Eur J Emerg Med. 2017 Oct;24(5):340-346. doi: 10.1097/MEJ.0000000000000361. PMID: 26703757
  4. Added value of the DIC score and of D-dimer to predict outcome after successfully resuscitated out-of-hospital cardiac arrest. Buchtele N, Schober A, Schoergenhofer C, Spiel AO, Mauracher L, Weiser C, Sterz F, Jilma B, Schwameis M. Eur J Intern Med. 2018 Jun 26. pii: S0953-6205(18)30266-8. doi: 10.1016/j.ejim.2018.06.016. [Epub ahead of print]
  5. Targeting von Willebrand Factor in Ischaemic Stroke: Focus on Clinical Evidence. Buchtele N, Schwameis M, Gilbert JC, Schörgenhofer C, Jilma B. Thromb Haemost. 2018 Jun;118(6):959-978. doi: 10.1055/s-0038-1648251. Epub 2018 May 30.

Dr.in Nina Buchtele

Medizinische Universität Wien
Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie
Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien

T: +43 (0)1 40400-29810
nina.buchtele@meduniwien.ac.at