Skip to main content

Februar 2017 | Daniel Moritz Felsenreich

Dr. Daniel Moritz Felsenreich

MedUni Wien RESEARCHER OF THE MONTH, Februar 2017

Die Jury „Researcher of the Month” verleiht die Auszeichnung für diesen Monat Herrn Dr. Daniel Moritz Felsenreich aus Anlass der im Top-Journal „Surgery for Obesity and Related Diseases” (IF 4.066) erschienenen Arbeit „ Weight Loss, Weight Regain and Conversions to Roux-en-Y Gastric Bypass – 10-Year Results of Laparoscopic Sleeve Gastrectomy.” [1]. Die Studie entstand an der Universitätsklinik für Chirurgie der Medizinischen Universität Wien in Zusammenarbeit mit der 1. chirurgischen Abteilung des Krankenhauses Rudolfstiftung in Wien und der chirurgischen Abteilung des Landesklinikums Hollabrunn. Es handelt sich um die weltweit erste Studie mit einem Follow-up von mehr als 10 Jahren nach laparoskopischer Sleeve Gastrektomie (minimal invasive Magenverkleinerung zur nachhaltigen Gewichtsreduktion).

Die laparoskopische Sleeve Gastrektomie ist mittlerweile eine der am häufigsten angewandten bariatrischen Methoden weltweit.

In den letzten Jahren entwickelte sich die Sleeve Gastrektomie zu einer der am häufigsten durchgeführten bariatrischen Operationsmethoden, mit über 170.000 Eingriffen weltweit pro Jahr [2]. In einigen Ländern, wie den USA, Canada, Australien oder Frankreich, ist die Sleeve Gastrektomie die am häufigsten durchgeführte bariatrische Operationen. Noch vor etwa 10 bis 15  Jahren war die Sleeve Gastrektomie super-adipösen Patienten mit einem BMI >60kg/m2 vorbehalten, wobei bei diesen Patienten in einem zweiten Schritt ein Y-Roux-Bypass durchgeführt wurde [3]. Durch gute Kurzzeitergebnisse bezogen auf den Gewichtsverlust entwickelte sich die Sleeve Gastrektomie zu einer eigenständigen Operationsmethode auch bei nicht-super-adipösen Patienten.

In letzter Zeit wurde eine größere Anzahl an Fünfjahresergebnissen publiziert, wobei sich meist nach einem initial guten Gewichtsverlust eine kontinuierliche Wiederzunahme des Gewichts und ein Sinken des Excess Weight Loss (%EWL) zeigten [4,5].

Ein weiterer, viel diskutierter Aspekt der Sleeve Gastrektomie ist ein nach der Operation neu aufgetretener gastro-ösophagealer Reflux, welcher eine Konversion zu einem Y-Roux-Magenbypass nötig machen kann. Nicht behandelt, kann chronischer Reflux einen Barrett Ösophagus (=Veränderung der Schleimhaut) hervorrufen [6].

In dieser Studie wurden alle Patienten mit einem Follow-up von mehr als 10 Jahren einberufen und nachuntersucht. Insgesamt waren es 53 Patienten, welche vor dem 31.12.2005 mittels Sleeve Gastrektomie behandelt wurden. Bezogen auf den Gewichtsverlauf dieser Patienten konnte eine Follow-up-Rate von 100% erreicht werden. Ein Drittel der Patienten wurde in der Follow-up-Periode wegen Weight Regains oder symptomatischen Refluxes auf einen Y-Roux-Bypass konvertiert.

Im BAROS (Outcome Score für bariatrische Operationen) kann nur ein „mäßig gutes“ Ergebnis dieser Operation erreicht werden.

Die hohe Konversionsrate sowie die hohe Rate an Patienten mit Weight Regain und Reflux zeigen, dass bei dieser Operation die richtige Patientenselektion sowie der achtsame Umgang mit den Begleiteffekten der Sleeve Gastrektomie besonders wichtig sind. Trotz allem haben diese Patienten 10 Jahre nach Sleeve Gastrektomie im Durchschnitt noch immer über die die Hälfte des Übergewichts verloren.

Wissenschaftliches Umfeld

Seit dem Sommersemester 2014 ist Dr. Felsenreich ein Mitglied der klinischen und wissenschaftlichen Arbeitsgruppe Adipositas-chirurgie unter der Leitung von Univ.-Doz. Dr. G. Prager. Die ersten Daten zum Gewichtsverlauf nach Sleeve Gastrektomie wurden bereits im Topjournal SOARD publiziert [1]. Die erhobenen Folgedaten zum postoperativen Reflux werden demnächst veröffentlicht. Weitere Studien zum Omega-Loop-Magenbypass sind derzeit in der Planungsphase. Außerdem befindet er sich im Doktoratsstudium Applied Medical Science for Endocrinology, Metabolism and Nutrition.

Dr. Felsenreich hat die Daten der Sleeve Gastrektomie in den letzten Monaten bereits bei mehreren internationalen Kongressen (IFSO: Vienna, Obesity Week: Los Angeles, MIC: Heidelberg, ÖCK: Salzburg, IFSO-EC: Göteborg usw.) präsentiert und einige Preise und Stipendien verliehen bekommen.

Zur Person

Dr. Felsenreich ist gebürtiger Wiener. Medizinstudium in Wien mit Abschluss 2012. Derzeit befindet er sich in der Facharztausbildung an der klinischen Abteilung für Allgemeinchirurgie der medizinischen Universität Wien. 2016 hat er den Lehrgang Medizinische Lehre Wien (MLW) abgeschlossen und hält regelmäßig Seminare und Vorträge zu chirurgischen Grundfertigkeiten.

Ausgewählte Literatur

1.    Felsenreich DM, Langer FB, Kefurt R, Panhofer P, Schermann M, Beckerhinn P, Sperker Ch, Prager G. Weight Loss, Weight Regain and Conversions to Roux-en-Y Gastric Bypass – 10-Year Results of Laparoscopic Sleeve Gastrectomy. Surg Obes Relat Dis. 2016 Feb 26

2.    Angrisani, L., et al., Bariatric Surgery Worldwide 2013. Obes Surg, 2015.

3.    Hamoui N, Anthone GJ, Kaufman HS, Crookes PF. Sleeve gastrectomy in the high-risk patient. Obes Surg 2006;16:1445-9.

4.    Deitel M, Gagner M, Erickson AL, Crosby RD. Third International Summit: Current status of sleeve gastrectomy. Surg Obes Relat Dis 2011;7:749-59.

5.    Bohdjalian A, Langer FB, Shakeri-Leidenmuhler S, et al. Sleeve gastrectomy as sole and definitive bariatric procedure: 5-year results for weight loss and ghrelin. Obes Surg 2010;20:535-40.

6.    Langer FB, Bohdjalian A, Shakeri-Leidenmuhler S, Schoppmann SF, Zacherl J, Prager G. Conversion from sleeve gastrectomy to Roux-en-Y gastric bypass-indications and outcome. Obes Surg 2010;20:835-40.


Gerhard Prager, MD

Associate Professor of Surgery

President Austrian Society for Bariatric and Metabolic Surgery
President Elect IFSO-European Chapter

Department of Surgery
Medical University of Vienna
Waehringer Guertel 18-20
A-1090 Wien, Austria

Tel: +43 1 40400 56210
E-Mail: gerhard.prager@meduniwien.ac.at