Skip to main content

Vortrag von Medizin-Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard an der ÖAW

Events

30. Mai 2017
18:30-20:00

 

Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

 

Event zum Kalender hinzufügen (ICAL)

 

"The development of colour patterns in fishes: Towards an understanding of the evolution of beauty"

Die deutsche Entwicklungsbiologin spricht am 30. Mai auf Einladung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und des IST Austria in Wien über die Evolution von Schönheit am Beispiel von Zebrafischen.

Zebrafische zählen nicht nur in heimischen Aquarien zu den dekorativsten Hinguckern – auch für die Wissenschaft sind die markant gemusterten Fische äußerst interessant. Denn die höchstens fünf Zentimeter langen Zebrabärblinge – so die genaue Bezeichnung dieser Fischart – sind ein beliebter Modellorganismus in der Genetik und Biologie. An ihnen lassen sich die genetischen Grundlagen der Entwicklung von Tieren besonders gut studieren, zum Beispiel auch, wie die Zebrafische zu ihrem gestreiften Äußeren kamen.
 
Die deutsche Entwicklungsbiologin und Medizin-Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard ist in ihrer Forschung bereits seit vielen Jahren dem Geheimnis der Streifenbildung beim Zebrafisch auf der Spur. Dabei konnte sie etwa herausfinden, welche Pigmentzellen für die Färbung eine entscheidende Rolle spielen, wo diese im Fischembryo entstehen und wie sie sich während des Wachstums zu einem mehrschichtigen, farbenprächtigen Mosaik anordnen.
 
Bei ihrem Vortrag „The development of colour patterns in fishes: Towards an understanding of the evolution of beauty“ wird Nüsslein-Volhard am 30. Mai an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) erklären, wie ihre Forschungen es ermöglichten, das Rätsel der Schönheit der Zebrafische zu lösen und welche Rückschlüsse ihre Erkenntnisse auf die Entwicklung des Erscheinungsbildes von weiteren Fischarten und anderen Organismen erlauben.
 
Christiane Nüsslein-Volhard ist Honorarprofessorin an der Universität Tübingen und ehemalige Direktorin sowie wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen. Sie erhielt 1995 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin zusammen mit Eric F. Wieschaus und Edward B. Lewis für ihre Forschungen über die genetische Steuerung der Embryonalentwicklung.
 
Ihr Vortrag findet im Rahmen der ÖAW – IST Austria Lectures statt, einer gemeinsamen Vortragsreihe der beiden Wissenschaftsinstitutionen, zu der internationale Top-Wissenschaftler/innen eingeladen werden, um aktuellste Forschungsfragen zu diskutieren.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt und ist kostenfrei zugänglich.
Um unverbindliche Anmeldung wird gebeten.