Skip to main content

news

Neu an der MedUni Wien: MSc. in Gender Medicine und Clinical Research

(Wien, 02-02-2010) Mit zwei neuen postgraduellen Ausbildungen startet die MedUni Wien in das Sommersemester 2010. Zu den Zukunftsthemen „Gender Medicine“ und „Clinical Research“ starten im März jeweils die neu konzipierten Universitätslehrgänge.

Mit den beiden jüngsten Lehrgängen erweitert die MedUni Wien ihr postgraduelles Angebot kontinuierlich. Zwei zentrale Themen der derzeitigen Forschungs- und Gesundheitsdebatte stehen dabei im Fokus der Ausbildung: Gender Medicine, die sich auf die unterschiedlichen Aspekte bei Frauen- und Männergesundheit konzentriert. Hier nimmt die MedUni Wien eine führende Rolle im deutschsprachigen Raum ein – erst vor kurzem wurde die erste Professur für Gender Medicine besetzt.
Clinical Research befähigt die TeilnehmerInnen nach Abschluss des Lehrganges den immer anspruchvolleren Rahmenbedingungen und Anforderungen der Klinischen Forschung gerecht zu werden

Geschlechterspezifische Betrachtungsweise der Gesundheit
Neben den bereits erfolgten Anstrengungen im Rahmen des Diplomstudiums Medizin startet die Medizinische Universität Wien nun auch einen postgraduellen Universitätslehrgang „Gender Medicine“, um verstärkt entsprechende Kompetenzen in Gender-Medicine sowohl im Bereich der Grundlagenforschung, als auch im Bereich Public Health und Gesundheitspolitik anzubieten. Im deutschsprachigen Raum ist der neue ULG für Gender Medicine die erste postgraduelle Ausbildung seiner Art und baut die Kompetenz der MedUni Wien bei Gender Medicine weiter aus.

Der viersemestrige Lehrgang ist in 12 Modulen konzipiert und verbindet Praxisnähe mit hohem wissenschaftlichem Wissensstand. Die evidenzbasierten Lehrinhalte orientieren sich dabei an einschlägigen internationalen Standards und Richtlinien. Vermittelt werden einerseits theoretisches Wissen und praktische Fertigkeiten, andererseits geschlechtsspezifische Haltungen. Ao. Univ. Prof.in Dr.in Jeanette Strametz-Juranek, wissenschaftliche Leiterin des ULG Gender Medicine: „Die AbsolventInnen sollen damit in ihren jeweiligen Arbeitsfeldern evidenzbasiert und geschlechtssensibel handeln können. Somit leisten sie einen nachhaltigen Beitrag zur Gesundheit von Frauen und Männern."

Good Clinical Practice auf internationalem Niveau
Mit dem postgraduellen Studium „Clinical Research“ spricht die MedUni Wien neben MedizinerInnen auch andere NaturwissenschafterInnen mit Berufserfahrung in Klinischer Forschung an. In Kooperation mit der Vienna School of Clinical Research wurde ein Programm geschaffen, das seine AbsolventInnen qualifizieren soll, klinisch-wissenschaftlich auf internationalem Niveau erfolgreich tätig zu sein. Unterrichtssprache ist Englisch.

Das notwendige Wissen zur Planung, Durchführung, Analyse, Interpretation und Präsentation Klinischer Studien wird in drei Modulen vermittelt, neben erfahrenen ExpertInnen der Medizinischen Universität Wien referieren auch externe internationale SpezialistInnen über die vielfältigen Lehrinhalte. Abschluss nach 4 Semestern bildet eine Masterthesis.
Lehrgangsleiter ao. Univ. Prof. Dr. Christoph Male ist vom Erfolg des Lehrganges überzeugt. „Erfolgsfaktor sind nicht nur die Inhalte, die internationale Konzeption wird zu einem Erfahrungsaustausch über die Grenzen hinaus beitragen und das Programm zusätzlich bereichern“.

» www.meduniwien.ac.at/ulg-gendermedicine/
» www.meduniwien.ac.at/kks


Update 09-02-2010: Drei Stipendien für ULG Gender Medicine
Das Rektorat der Medizinischen Universität Wien fördert für den Universitätslehrgang "Gender Medicine" 3 Plätze à EUR 2.000,-.
Förderungen werden bevorzugt an KollegInnen vergeben, die Diplomarbeiten und/oder Dissertationen im Bereich „Gender Medizin“ betreuen, Publikationen im Bereich „Gender Medizin“ vorzuweisen haben oder "Genderspezifische Lehre" ausüben.
Anträge sind an die Vizerektorin für Personalentwicklung und Frauenförderung, Univ. Prof.in Dr.in Karin Gutierrez-Lobos zu richten
» vr_personal-frauen@meduniwien.ac.at
Der Anmeldeschluss für den Lehrgang ist Donnerstag, der 18.02.2010.