Skip to main content

news

MedUni Wien-ForscherInnen in internationalen Rankings unter den Besten

(Wien/Palo Alto/London 26-06-2014) ForscherInnen der MedUni Wien wurden jetzt in zwei internationalen Rankings ins absolute Spitzenfeld gewählt. In einer am Donnerstag von Thomson Reuters veröffentlichten Liste der 3.200 am häufigsten zitierten WissenschafterInnen weltweit finden sich Josef Smolen, Leiter der klinischen Abteilung für Rheumatologie, und Hans Lassmann von der Abteilung für Neuroimmunologie.


MedUni Wien bei "Marginal B-Cell Lymphoma" auf Platz 1
Von der amerikanischen Web-Plattform „expertscape“ wiederum wurde Smolen  zum zweitbesten Rheumatologen der Welt gewählt. Weitere Top-Platzierungen gab es auch für Rupert Menapace und Ursula Schmidt-Erfurth (Universitätsklinik für Augenheilkunde) sowie den Gastroenterologen und Hepatologen Peter Ferenci und auch für den Leiter der Universitätsklinik für Urologie, Shahrokh Shariat.

 

Am besten wurde die MedUni Wien aber in der Kategorie "Marginal B-Cell Lymphoma" eingestuft: Die MedUni Wien ist hier die Nummer 1, Markus Raderer, Experte für maligne Lymphome, hauptsächlich extranodale und gastrointestinale Lymphome, wurde auf Platz drei gereiht.

 
Auf www.expertscape.com werden tausende ExpertInnen für über 26.000 medizinische Themenbereiche in einer Art Suchmaske gelistet. Ziel der Website ist es, Betroffenen mit wenigen Klicks einen Experten bzw. eine Expertin für eine spezielle Erkrankung in deren örtlicher Nähe vorzuschlagen. Dabei ist es möglich, nach Land, Stadt, Institution oder gleich gezielt nach einem/r bekannten Experten/In zu suchen.

MedUni Wien auf Platz vier bei Makuladegeneration

Bei ebenfalls von „expertscape.com“ veröffentlichten, früheren Rankings findet sich Rupert Menapace von der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie auf Platz fünf bei den Experten für Katarakt (grauer Star), hier liegt die MedUni Wien als Institution ebenfalls auf dem 5. Platz. Denselben Rang nimmt Ursula Schmidt-Erfurth, Leiterin der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie der MedUni Wien, bei den ExpertInnen für Makuladegeneration ein, hier wird die Medizinische Universität Wien als Institution sogar auf Platz vier geführt. 

 
Der Gastroenterologe und Hepatologe Peter Ferenci (Universitätsklinik für Innere Medizin III) wurde unter den Top-Experten für „Morbus Wilson“ (Kupferspeicherkrankheit) auf Rang drei nominiert, als Institution ist die MedUni Wien hier Fünfter.

 

Der Leiter der Universitätsklinik für Urologie, Shahrokh Shariat, wurde von "expertscape" auf dem Fachgebiet von Blasenkrebs auf Platz vier eingereiht.


Die MedUni Wien wurde in der Rheumatologie unter den Top-Institutionen übrigens auf Platz sieben eingestuft.


Weitere Infos: www.expertscape.com und highlycited.com