Skip to main content

Stipendien der Österreichischen Akademie der Wissenschaften an ForscherInnen der MedUni Wien

Alle News
Bild: ÖAW/Zilberberg

(Wien, 04-08-2017) Die Österreichische Akademie der Wissenschaften vergab Stipendien an NachwuchsforscherInnen zur Förderung ihrer Studienprojekte. Zu den Ausgezeichneten zählen auch WissenschafterInnen der MedUni Wien.

128 JungforscherInnen wurden von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Max Kade-Foundation am 9. Juni 2017 mit einem Stipendium ausgezeichnet. Sie konnten sich mit ihren Forschungsprojekten aus den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen in kompetitiven Ausschreibungen durchsetzen, mit denen die ÖAW gezielt hochqualifizierte NachwuchswissenschafterInnen fördert, die im In- und Ausland forschen.

Mit den Nachwuchsförderprogrammen DOC, DOC-team und MAX KADE werden Forschungsvorhaben aus dem Bereich der Naturwissenschaften, der Life Sciences und Medizin, sowie den Geistes-, Sozial- und Rechtswissenschaften finanziell unterstützt. Insgesamt 94 Nachwuchswissenschaftler/innen wurden in das Doktorandenprogramm DOC aufgenommen, 23 DOC-team-Stipendien wurden an Doktorand/innen verliehen, die an interdisziplinären Projekten im geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Bereich arbeiten. Mit einem MAX KADE-Stipendium können zudem acht Post-Docs in den USA forschen.

Zusätzlich ermöglichte es in diesem Jahr eine außerordentliche Spende, drei Doktorandenstipendien im Bereich der Medizinischen Wissenschaften zu vergeben. Die eigens eingerichteten DOCmed-Stipendien fördern angehende Ärztinnen und Ärzte, die grundlagenorientierte, patientenbezogene Forschung betreiben und eine Laufbahn als „MD Scientist“ anstreben. Zwei der drei Stipendien gingen an ForscherInnen der MedUni Wien.

Die StipendiatInnen der MedUni Wien (in alphabetischer Reihenfolge):

DOCMED (Stipendien in den medizinischen Wissenschaften):
Lukas Kazianka, C/EBPα - PU.1 Axis in Normal Hematopoiesis and MDS/leukemic Transformation, Klinische Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie
Johanna Strobl, Turnover and Function of Tissue-resident T cells: Lessons we Learn from Hematopoietic Stem Cell Transplant Patients, Universitätsklinik für Dermatologie

DOC (DoktorandInnenprogramm der ÖAW):
Salman Abbas Zadeh, Novel Components and Modifiers of the Skin Barrier: Towards Improved Development of Topical Drugs, Universitätsklinik für Dermatologie [DOC]
Stefanie Berger, Depression in Acute Intermittent Porphyria – Pathogenic Principles and Neurobiological Mechanism, Abteilung für Neurophysiologie und –pharmakologie [DOC]
Julia Brunner, Arginine and the Metabolic Control of Osteoclastogenesis, Institut für Physiologie [DOC]
Carina Dinhof, Resistance Mechanisms Against Novel Targeted Anti-cancer Drugs: Molecular Signatures and Impact on Immunogenicity, Institut für Krebsforschung [DOC]
Aleksej Drino, Identification and Characterization of Protein-tRNA Fragment Interactions, Zentrum für Anatomie und Zellbiologie [DOC]
Alexander Grandits, The Role of Downregulation of the Metastasis Suppressor 1 (MTSS1) Gene in Chemotherapy Resistance and Relapse of Acute Myeloid Leukemia, Universitätsklinik für Innere Medizin I [DOC]
Sonja Hager, Insights into the Anticancer Mechanisms of Novel Thiosemicarbazones, Institut für Krebsforschung [DOC]
Patricia Hamminger, Identification and Characterization of the HDAC1 Interaction Network in Th17 Cells, Institut für Immunologie [DOC]
Manfred Klöbl, Etablierung des Echtzeit-Neurofeedbacks mittels funktioneller Magnetresonanztomographie zur Therapie behandlungsresistenter Depressionen, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie [DOC]
Anne Elisabeth Miller, The Biochemistry and Physiology of Heptose Metabolism, Klinisches Institut für Labormedizin [DOC]
Robert Pazdzior, Autocrine Signalling in Drug-Induced Pancreatic Alpha to Beta Cell Transdifferentiation, CeMM – Research Center for Molecular Medicine [DOC]
Lucas Rischka, Quantifizierung des aufgabenspezifischen Glukosemetabolismus mit [18F] FDG bolus und konstanter Infusion mit simultaner PET/MRI: Optimierung der Aufgabenlänge, Sensitivität und Beständigkeit, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie [DOC]
Johannes Schmöllerl, Identification of Critical Oncogenic Effectors of NUP98-DDX10-dependent Acute Myeloid Leukemia, Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung [DOC]
Mark Smyth, The Organ-specific Nature of Cytotoxic T Lymphocyte-Driven Viral Evolution, CeMM – Research Center for Molecular Medicine [DOC]
Nyamdelger Sukhbaatar, Control of Erythropoiesis by mTORC1-dependent Macrophage Functions, Institut für Medizinische Genetik [DOC]
Marin Vujic, Long Non-coding RNAs in Neuroblastoma RAS Viral Oncogene Homolog (NRAS) Mutant Malignant Melanoma, Children's Cancer Research Institute [DOC]