Suche: 
 
 
 
 
 
 
 
Printtrenner
 
 
 
 
 

Das aus weißen Blutkörperchen gewonnene Proteinkonzentrat APOSEC vermindert im Tierversuch den Schweregrad der Schädigungen nach einem Unfall mit Rückenmarksverletzung, wenn man das Mittel 40 Minuten nach der akuten Läsion in die Bauchhöhle injiziert. Dadurch können kann folgenschwere Lähmungen vermieden werden. Das ist das zentrale Ergebnis einer im Top-Journal „Experimental Neurology“ veröffentlichten Studie der MedUni Wien.

 
 
 
 
 

Studie der MedUni Wien ist "Neutrophil Extracellular Traps" (NETs) im Herzinfarkt auf der Spur

Keine Verbesserung mit Stammzellen aus dem Knochenmark - Ergebnis einer internationalen Meta-Analyse an der MedUni Wien

Wiener MedizinerInnen untersuchen mithilfe des Wissenschaftsfonds FWF die Gedächtnisprozesse bei Herzstillstand

 
 
 
 


 

 

9. EFR-Kongress

An der MedUni Wien findet von 9. bis 11. April der 9. Kongress der European Federation for ColoRectal Cancer (EFR) statt. Der Schwerpunkt liegt auf den zunehmend komplexer werdenden Behandlungsmethoden dieser Erkrankung.

Im Rahmen des Kongresses gibt es unter dem Motto „Verhindern-Heilen-Lindern“ auch ein PatientInnengespräch. Dieses findet am 9. April (8.30 Uhr bis 10.30 Uhr) im Hörsaal 3 (Hörsaalzentrum der MedUni Wien im AKH Wien, Ebene 8) statt.

Datum: 9. -11. April 2015
Ort: Hörsaalzentrum der MedUni Wien im AKH Wien

08.04.2015
09.00-13.00 Uhr
Symposium Barrierefreie Universitäten
Hörsaalzentrum, Währinger Gürtel 18-20
11.04.2015
9.00-18.30 Uhr
1st Symposium on Inflammation and Thrombosis
Institut für Medizinische Chemie, Währinger Straße 10
14.04.2015
19.00-20.00 Uhr

Minimed-Studium: Der bewegte Mensch - Risiko und Chance!
Van Swieten Saal der MedUni Wien, Van-Swieten-Gasse 1a

» zum Kalender   

 
 
 
 
 
Printtrenner
 
© MedUni Wien  | 

Medizinische Universität Wien, Spitalgasse 23, A-1090 Wien, Tel.: +43 1 40 160-0