Suche: 
 
 
 
 
 
 
 
Printtrenner
 
 
 
 
 
Bild: ÖGKJ/Kerschbaumer

Der Weg von der treffenden Diagnose bis zur wirksamen Behandlung kann vor allem für Kinder lange und beschwerlich sein. Gerade bei „Rare Diseases“ – seltenen Erkrankungen – wird der „Patientenweg“ oft zur Tortur. Um hier Fortschritte und Erleichterungen zu erzielen, ist das Fach der Kinder- und Jugendheilkunde zunehmend gefordert. Das betonten Arnold Pollak und Ulrike Salzer-Muhar von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde der MedUni Wien sowie Reinhold Kerbl, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), am heutigen Dienstag bei einer Pressekonferenz anlässlich der Jahrestagung der ÖGKJ vom 17. bis 19. September in Wien.

 
 
 
 
 

Welche Rolle spielen Gesundheitsinformationskampagnen, Kosten-Nutzen-Rechnungen und unternehmerischer Profit beim Ziel, den ÖsterreicherInnen mehr gesunde Lebensjahre zu ermöglichen?

Der Süßwasserpolyp Hydra könnte helfen, die Evolution unserer Körperachsen zu verstehen.

Das Enzym DNase hat ein deutliches Potenzial als Therapeutikum bei Herzinfarkt, berichten KardiologInnen der MedUni Wien.

 
 
 
 

3. Notfallsymposium
Datum: 26. September 2014
Ort: Hörsaalzentrum der MedUni Wien, AKH Wien


Das 3. Notfallsymposium widmet sich dem Thema „Innovative ärztliche und pflegerische Strategien in der Notfallaufnahme“.


18.09.2014
15.00-17.30 Uhr

Zu alt für Forschung? - Arzneimittel-Entwicklung in der Geriatrie
Ort: Hörsäle am Südgarten, Hörsaal A, AKH Wien

19.09.2014
08.00-17.00 Uhr
2. Symposium für Kompetente Lehre in der Diagnostik
Ort: Jugendstilhörsaal der MedUni Wien, Bauteil 88
20.09.2014
19.30 Uhr
Sounds & Science - Musik & Medizin
Ort: Wiener Konzerthaus

» zum Kalender   

 
 
 
 
 
Printtrenner
 
© MedUni Wien  | 

Medizinische Universität Wien, Spitalgasse 23, A-1090 Wien, Tel.: +43 1 40 160-0