Suche: 
 
 
 
 
 
 
 
Printtrenner
 
 
 
 
 

Die Zahl von Risikoschwangerschaften nimmt zu. Die Gründe: Werdende Mütter werden immer älter, es gibt immer mehr Schwangere mit Diabetes oder Adipositas sowie Herz-Kreislauferkrankungen. Daher ist eine noch intensivere Zusammenarbeit diverser medizinischer Fächer während der Schwangerschaft und bei der Geburt nötig. Das betonten Klaus Markstaller, Leiter der Klinik für Anästhesie, allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie der MedUni Wien, und Peter Husslein, Leiter der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der MedUni Wien, bei einer Pressekonferenz am heutigen Donnerstag anlässlich des geburtshilflich-anästhesiologischen Symposiums am 25. und 26. April in Wien.

 
 
 
 
 

Eine Bestrahlung mit Helium-Ionen könnte Kindern mit Tumorerkrankungen helfen. Ein entsprechendes Behandlungskonzept haben ExpertInnen der MedUni Wien entwickelt.

Spring Lecture Symposium on Allergic Diseases am Montag, 7. April 2014, anlässlich der Welt-Allergie-Woche an der MedUni Wien.

Abteilung damit berechtigt, toxikologische und pharmakologische Studien nach "Good Laboratory Practice Standards" durchzuführen.

 
 
 
 
 
 
Printtrenner
 
© MedUni Wien  | 

Medizinische Universität Wien, Spitalgasse 23, A-1090 Wien, Tel.: +43 1 40 160-0