Univ. Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt

Willkommen!

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien.

Unser Institut hat eine lange Tradition in Patientenbetreuung, Forschung und Lehre auf dem Sektor Impfwesen, Reise- und Tropenmedizin. Auf einem Streifzug durch unser Institut finden Sie nähere Informationen zu unseren Abteilungen und deren Mitarbeitern, die Sie im jeweiligen Fachbereich gerne weiter informieren können.

Viel SpaĂź beim Besuch an unserem Institut!

Institutsleiterin
Univ. Prof.in Dr.in Ursula Wiedermann-Schmidt.

Veranstaltungen
 

Bereits zum 12. Mal organisiert die Young Scientist Association (YSA) der MedUni Wien das PhD-Symposium, in dem Doktoratsstudierende ihre wissenschaftlichen Arbeiten präsentieren. Das Symposium – das zu den größten dieser Art in Europa zählt – dient zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch. Internationale ExpertInnen bringen in Keynote-Lectures ihre Erfahrungen ein. Neben Präsentations- und Publikationspreisen gibt es auch wieder den Science|Art Contest. Termin: 9. und 10. Juni 2016. Ort:...[mehr]

 

LV Tropenmedizin 809.087, LV Impfwesen 809.054, 30.05.2016 - 10.06.2015[mehr]

 

11. - 13.07.2016, VetMed University Vienna[mehr]

 
 
News
 
   

Geimpft - Geschützt - Sicher ist eine unabhängige Initiative zur Förderung von Impfschutz in Österreich, die von der MedUni Wien maßgeblich getragen und unterstützt wird. Ziel ist es, mittels Sichtbarmachung von Impfschutz das Bewusstsein für das Impfen zu stärken. Dies geschieht durch einen eigens dafür kreierten Ansteckbutton. Im Fokus steht nicht der erhobene Zeigefinger, sondern die Vorbildwirkung. Diese Aktion läuft auch im Sinne der derzeitig laufenden European Immunization Week, die als Motto trägt: "Close the immunization gap", www.euro.who.int/en/home.

 
   
 

Informationsdatenblatt zum ZIKA Virus

 
 

Sind Sie ausreichend gegen FSME geschĂĽtzt?

 
 

(Wien, 13-01-2015) Die bisher gültige, generelle Impf-Strategie „eine Impfung passt für alle“ wird künftig nicht mehr für alle Personengruppen in einer demografisch sich stark verändernden Bevölkerung anwendbar sein. Es wird daher – mehr als früher – nötig sein, personalisierte Strategien zu entwickeln und die Menschen ganz spezifisch, angepasst an mögliche, individuelle immunologische oder genetische Veränderungen, zu impfen. „Wir stehen damit am Beginn einer neuen Ära“, sagt Ursula Wiedermann-Schmidt, wissenschaftliche Leiterin des Österreichischen Impftages und Leiterin des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUni Wien, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien.

 
 

Impfempfehlungen für Personen, die in Erstaufnahmezentren aufgenommen werden, sowie Impfempfehlungen für Helfer in der Versorgung von Asylsuchenden wurden vom BMG in Kooperation mit dem nationalen Impfgremium verfasst. Weiters werden Vorgehensweisen bei Lieferengpässen von Impfstoffen mit Pertussiskomponenten beschrieben.