Mission Statement

Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie

Eine Vielzahl von Forschungsinitiativen und wissenschaftlichen Errungenschaften an der » Medizinischen Universität Wien entstammen dem Forschungsbereich Immunologie/Allergologie/Infektiologie. Um dieses erfolgreiche Forschungsfeld noch weiter zu stärken, definierte die MedUni Wien in ihrem Entwicklungsplan 2009 Immunologie/Allergologie/Infektiologie als eines ihrer vier Hauptforschungscluster. Als organisatorische Maßnahme wurde mit 1. Jänner 2010 das Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie (Center for Pathophysiology, Infectiology and Immunology – CePII) gegründet, welches den Großteil der Forschungsgruppen des theoretischen Bereichs auf diesen Forschungsgebieten konzentriert. Diese Forschungsgruppen sind innerhalb des Zentrums thematisch in vier Institute substrukturiert, um die Ressourcen besser zu nutzen und gemeinsame Aktivitäten besser zu planen:

» Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie [HAI]
» Institut für Immunologie [IFI]
» Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung  [IPA]
» Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin [ISPTM]

» Weitere Informationen zum CePII und dem Forschungsbereich Immunologie/Allergologie/Infektiologie

Veranstaltungen

 
   

ECI 2021 - Goes Virtual The Scientific Program Committee is already hard at work to adapt the program to the virtual format in order to guarantee an event that covers the full spectrum of immunological-related research with a slate of exceptional keynote and plenary sessions featuring two Nobel Laureates and a line-up of internationally renowned scientists. Main and regular symposia sessions and a host of joint guest symposia will “open doors” to societies working in related fields. And, as could be expected, the latest developments regarding COVID-19 will feature prominently in several sessions and two specific symposia dedicated to the pandemic. Further Information:

 
 

News

 
 
 

Wir gratulieren Fr. Assoc. Prof. Univ.-Doz. Dr. Irma Schabussova zu Ihrem FWF Projekt mit dem Titel "PROTEASES OF SCHISTOSOMES IN HOST-PARASITE INTERACTION" mit einer Fördersumme von 391.474,65 Euro.

 
 

Heimo Breiteneder vom Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie der MedUni Wien wurde mit dem renommierten Paul-Ehrlich-Preis der European Academy of Allergy and Clinical Immunology ausgezeichnet.

 
 

Die Aktivierungsinduzierte Cytidin-Deaminase (AID) und sogenannte APOBEC-Proteine stellen gemeinsam mit ihren vielfältigen Wirkmechanismen einen wichtigen Faktor des körpereigenen Abwehrsystems dar und bieten schnellen und effektiven Schutz gegen eine Vielzahl von DNA- und RNA-Viren. Dabei fällt dem AID die Aufgabe zu, die menschliche Immunantwort zu stärken, APOBECs wiederum können das jeweilige Virus hemmen. Ein Forschungsteam der MedUni Wien mit Anastasia Meshcheryakova, Diana Mechtcheriakova und Peter Pietschmann vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung zeigte nun die möglichen Zusammenhänge zwischen AID/APOBECs und dem SARS-CoV-2 Virus, im besonderem im Zusammenhang mit dem patientenspezifischen Verlauf der COVID-19 Erkrankung, auf.

 
 

Der neue Med Uni Wien Ratgeber „Der Darm“ rückt das größte Immunorgan unseres Körpers in das Zentrum der Aufmerksamkeit und erklärt für Laien verständliche, warum unser Darm so wichtig ist und wie er gesund bleibt.

 
 
 
 

Schnellinfo

 
 

Featured