Mission Statement

Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie

Eine Vielzahl von Forschungsinitiativen und wissenschaftlichen Errungenschaften an der » Medizinischen Universität Wien entstammen dem Forschungsbereich Immunologie/Allergologie/Infektiologie. Um dieses erfolgreiche Forschungsfeld noch weiter zu stärken, definierte die MedUni Wien in ihrem Entwicklungsplan 2009 Immunologie/Allergologie/Infektiologie als eines ihrer vier Hauptforschungscluster. Als organisatorische Maßnahme wurde mit 1. Jänner 2010 das Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie (Center for Pathophysiology, Infectiology and Immunology – CePII) gegründet, welches den Großteil der Forschungsgruppen des theoretischen Bereichs auf diesen Forschungsgebieten konzentriert. Diese Forschungsgruppen sind innerhalb des Zentrums thematisch in vier Institute substrukturiert, um die Ressourcen besser zu nutzen und gemeinsame Aktivitäten besser zu planen:

» Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie [HAI]
» Institut für Immunologie [IFI]
» Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung  [IPA]
» Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin [ISPTM]

» Weitere Informationen zum CePII und dem Forschungsbereich Immunologie/Allergologie/Infektiologie

Veranstaltungen

 
 

News

 
   

Anlässlich der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI) vom 16. – 19. November 2016 in Innsbruck wurden viele MitarbeiterInnen unseres Zentrums mit Preisen ausgezeichnet.

 
 

Rudolf Valenta, Allergieforscher am Institut für Pathophysiologie & Allergieforschung, wurde vom American College of Allergy, Asthma & Immunology (ACAAI) mit dem International Distinguished Fellow Award ausgezeichnet.

 
 

Das Kuratorium des FWF hat beschlossen, das Doktoratskolleg "Molecular, Cellular and Clinical Allergology - MCCA", das seit März 2013 unter Prof. Dr. med. Winfried F. Pickl (Institut für Immunologie) als Sprecher läuft, zu verlängern.

 
 

Zusammenarbeit bei Ragweed-Forschungsprojekt unterstützt Aufbau eines Forschungsinstituts auf internationalem Niveau in Timisoara

 
 

Anlässlich der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI) vom 16. – 19.11.2016 in Innsbruck wurde Anna Gieras, PhD., für ihre Arbeit „IgE epitope proximity determines immune complex shape and effector cell activation capacity“ ausgezeichnet.

 
 
 
 

Schnellinfo

 
 

Featured