Mission Statement

Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie

Eine Vielzahl von Forschungsinitiativen und wissenschaftlichen Errungenschaften an der » Medizinischen Universität Wien entstammen dem Forschungsbereich Immunologie/Allergologie/Infektiologie. Um dieses erfolgreiche Forschungsfeld noch weiter zu stärken, definierte die MedUni Wien in ihrem Entwicklungsplan 2009 Immunologie/Allergologie/Infektiologie als eines ihrer vier Hauptforschungscluster. Als organisatorische Maßnahme wurde mit 1. Jänner 2010 das Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie (Center for Pathophysiology, Infectiology and Immunology – CePII) gegründet, welches den Großteil der Forschungsgruppen des theoretischen Bereichs auf diesen Forschungsgebieten konzentriert. Diese Forschungsgruppen sind innerhalb des Zentrums thematisch in vier Institute substrukturiert, um die Ressourcen besser zu nutzen und gemeinsame Aktivitäten besser zu planen:

» Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie [HAI]
» Institut für Immunologie [IFI]
» Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung  [IPA]
» Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin [ISPTM]

» Weitere Informationen zum CePII und dem Forschungsbereich Immunologie/Allergologie/Infektiologie

Veranstaltungen

 
 
 

Prof. Lorenzo Moretta, MD “NK cells: from bench to bedside”

 
   
 

Tag der Immunologie: Freitag, 29. April 2022, 12:00 Uhr

 
 

"The role of memory B cells after COVID infection and vaccination"

 
 

News

 
   

Das Sequenzieren von Viruspartikel aus Abwasserproben ist schon seit 2020 ein wichtiger Teil des COVID19 Pandemiemonitorings in Österreich, das damit international eine Vorreiterrolle einnimmt.

 
 
 

Ende 2021 trat eine stark veränderte Variante des SARS-CoV-2-Virus, Omikron, auf und sorgte für eine starke Erhöhung der Infektionszahlen. Diese sind nun, ähnlich wie auch im Frühjahr der ersten Pandemiejahre 2020 und 2021, endlich wieder rückläufig. Das SARS-CoV-2-Virus überraschte uns mit seiner Fähigkeit sich zu verändern, und viele fragen sich nun, was uns im Herbst dieses Jahres erwarten wird.

 
 
 

Forschungsförderungspreis der Erste Bank der Österreichischen Sparkassen AG 1. “The energy sensor AMPK orchestrates metabolic and translational adaptation in expanding T helper cells“ Erschienen in: The FASEB Journal, November 2020 Katharina MAYER

 
 
 
 

Schnellinfo

 
 

Featured