Willkommen auf der Homepage des Klinischen Instituts für Pathologie der Medizinischen Universität Wien im Allgemeinen Krankenhaus Wien.

Die folgenden Seiten sollen Sie über die vielfältige Arbeit an unserem Institut informieren. Unsere dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende Diagnostik für Patienten ist die zuverlässigste und richtungsweisende Grundlage für die klinische Therapie, insbesondere auch für die sich rasch entwickelnde personalisierte Medizin. In unseren wissenschaftlichen Aktivitäten arbeiten wir am Verständnis der Ursachen von Krankheiten. Im Unterricht für Studierende und in der post-graduellen Ausbildung vermitteln wir die Leistungsfähigkeit des Faches Pathologie, das als "Lehre von den Krankheiten" auch für alle klinischen Disziplinen die Grundlage der PatientInnenversorgung bildet.

Am Klinischen Institut für Pathologie arbeiten erfahrende SpezialistInnen für jedes Subgebiet der klinischen Medizin. Die wissenschaftliche Leistung des Institutes ist international sichtbar und macht es zu einem der anerkanntesten Pathologie-Institute Europas. Schlussendlich leistet das Klinische Institut für Pathologie durch die allerdings nicht mehr im Vordergrund stehende Obduktionstätigkeit einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung der gesamten klinischen Medizin.

Univ. Prof. Dr. Renate Kain, PhD
Organisationseinheitsleiterin des Klinischen Institutes für Pathologie

Veranstaltungen

 

13. bis 15. Juni 2019, Frankfurt am Main[mehr]

 

jeden Donnerstag[mehr]

 

jeden 1. Donnerstag im Monat um 15 Uhr im[mehr]

 
 

News

 
 
 

Zukunft der Medizin: Startschuss für die Österreichische Plattform für Personalisierte Medizin

 
 

MedUni Wien Van Swieten Saal

 
 

Das Anaplastische großzellige Lymphom (ALCL) ist ein aggressiver Blutkrebs, der in der Regel als Tumor in Lymphknoten, der Haut, Lunge, Leber und in den Weichteilen auftritt und hauptsächlich Kinder und junge Erwachsene betrifft. Jetzt ist es WissenschafterInnen der MedUni Wien und der Universität Cambridge erstmals gelungen, die Ursprünge von ALCL zu identifizieren. Die Ergebnisse der Studie wurden nun im Top-Journal „Nature Communications“ publiziert. siehe dazu auch andere Medien/Links:Science: Natur und TechnikAlphagalileoScienceOEjournal.atnews-medical.netdailyme.comsciencedailymyinforms

 
 

Wir trauern um den Emeritierten Ordentlichen Universitäts-Professor Dr. Johann Heinrich Holzner, der am 26.2.2013 verstorben ist. Prof. Holzner war langjähriger Vorstand des Institutes für Pathologie der Universität Wien und er hat dieses Institut und das Fach Pathologie nachhaltig geprägt.       Prof. Holzner wurde 1924 in Bregenz geboren und hat dort seine Schulausbildung erhalten, die er 1942 mit der Kriegsmatura abschloss. Nach Arbeitsdienst, Wehrdienst und Kriegsverwundung nahm er sein Medizinstudium an den Universitäten Innsbruck und Wien von 1945 auf, das in Wien 1951 mit der Promotion zum Dr. med. univ. beendete. Im gleichen Jahr trat er in das Institut für pathologische Anatomie der Universität Wien als wissenschaftliche Hilfskraft ein und erhielt bereits im darauffolgenden Jahr eine Assistentenstelle an dem von Ordentlichen Universitäts-Professor Dr. Hermann Chiari geführten Institut. Seine Ausbildung zum Facharzt unterschied sich von der anderer dahingehend, dass er als erster einen prägenden Aufenthalt am Department of Pathology des Mount Sinai Hospital in New York von 1958-1959 absolvierte. Diese Erfahrung machte ihn mit den wissenschaftlichen fundierten Zugängen der amerikanischen Pathologie vertraut und hat sein wissenschaftliches Weltbild grundlegend beeinflusst. Nach seiner Rückkehr nach Wien führte er die neuesten Techniken des Faches in die wissenschaftliche Pathologie und Diagnostik am Wiener Institut ein. 1963 wurde er zum Leiter des histologisch-zytolgischen Laboratoriums der zweiten Universitäts-Frauenklinik ernannt, eine Position, die er 6 Jahre innehatte. In dieser Zeit entwickelte er in diesem Laboratorium mit großer Energie eine nach internationalen Standards moderne Erweiterung des diagnostischen Faches Pathologie, zum Beispiel durch die Einführung der Histochemie, der Elektronenmikroskopie und vor allem der Zytologie. Professor Holzner ist der Begründer der zytolgischen Diagnostik in Österreich, durch deren breite Anwendung und Vorsorge zahlreichen Frauen das Leben gerettet             Nach der Habilitation in Wien 1966 folgte schließlich 1969 die Berufung zum Vorstand des Institutes für pathologische Anatomie der Universität Wien als Nachfolger von Hermann Chiari. In dieser Position, die er bis 1993 innehatte, hat er das Institut zu einer modernen, nach internationalen Standards strukturierten akademischen Pathologie mit spezialisierten klinischen Serviceeinheiten und wissenschaftlichen Einrichtungen entwickelt. Dies gelang durch seinen unermüdlichen Einsatz zur Verbesserung der Ausstattung des Institutes und durch die Rekrutierung einer Reihe von jungen, wissenschaftlich orientierten Pathologen, die in weiterer Folge bestimmende Positionen im Fach und in der Gesellschaft allgemein erreicht haben. Durch diese von Professor Holzner energisch und zielstrebig  vorangetriebene Entwicklung war es möglich, die heute essentielle Subspezialisierung im diagnostischen Fach Pathologie zu erreichen. Die legte die Basis zur heutigen Positionierung des Faches als zentrale Diagnosestelle für die gesamte klinische Medizin und eine Grundlage, auf welche seine Nachfolger aufbauen konnten.             Prof. Holzner hat sich über diese Leistungen hinaus auch in anderen Bereichen des universitären Lebens Verdienste erworben. So fungierte er viele Jahre als Vorsitzender der Studuienkommission der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, er ogranisierte den Unterricht des Faches Pathologie neu. Er plante das Klinische Institut für Pathologie im Neubau des Allgemeinen Krankenhauses und leitete die Übersiedlung in den Neubau ab dem Jahre 1991.             Professor Holzner hatte zahlreiche Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften des In- und Auslandes inne. Dazu zählen unter anderem die Präsidentschaft der Österreichischen und der Deutschen Gesellschaft für Pathologie und einiger anderer Fachgesellschaften. Hervorzuheben ist seine wesentliche Funktion in der Österreichischen Gesellschaft für angewandte Zytologie, sowie auch in der Österreichischen Krebshilfe. Er wurde zum Mitglied der UICC (Union Internationale contre le Cancer) und zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher, Leopoldina, gewählt.             Entsprechend seinen Leistungen wurde Prof. Holzner durch zahlreiche Auszeichnungen geehrt, unter anderem durch das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, sowie das silberne Ehrenzeichen für Verdienste für das Bundesland Vorarlberg.             Prof. Holzner hat mehr als 200 wissenschaftlichen Arbeiten und Buchbeiträge publiziert und eine Reihe von populären Kurzlehrbüchern für das Fach Pathologie herausgegeben.               Professor Holzner hat sich einen Platz in der Geschichte der Medizin in Österreich, insbesondere im Fach Pathologie und dem nunmehrigen Klinischen Institut für Pathologie erworben. Er war seit 1953 mit seiner Frau Elfriede verheiratet, die vor einigen Monaten verstorben ist. Unser Beileid gilt seinen beiden Kindern und vier Enkelkindern.                         Wir werden Professor Holzner ein ehrendes Andenken bewahren.     für alle Mitarbeiter des Klinischen Institutes für Pathologie   Ordentlicher Universitätsprofessor DDr.h.c. Dontscho Kerjaschki, FRCP(Edin) Vorstand, Klinisches Institut für Pathologie Medizinische Universität Wien       Wien, 4. März 2013            

 
 
 
 

Schnellinfo

 
 
 

Featured