Skip to main content
Studierende

Gender- & Diversity-Ringvorlesungen

Wintersemester 2017/18

Was ist schon normal? Ansätze für eine moderne, personenbezogene Medizin LV.Nr. 896.035

Online-Anmeldung bis 31.10.2017 über MedCampus – http://campus.meduniwien.ac.at. oder per E-Mail an gendering@meduniwien.ac.at

Zeit: Mittwoch, 17:00 - 19:15h, Ort: KR 11, Ebene 7, Hörsaalzentrum AKH

Im Zentrum der interdisziplinären Vorlesungsreihe steht die Frage, welchen Einfluss Diversity-Aspekte auf die Symptomatik, Diagnose, Therapie, Versorgung und Prognose bestimmter Krankheiten haben. Alter, Behinderungen, der kulturelle oder sozioökonomische Hintergrund, das Geschlecht und die sexuelle Orientierung von Menschen führen zu ungleichem Zugang zum Gesundheitssystem und unterschiedlichem Gesundheitsverhalten.

  • 4.10.2017 Einführungsvorlesung (ACHTUNG Kursraum 12, Ebene7), Karoline Rumpfhuber und Sandra Steinböck, Stabsstelle Gender Mainstreaming und Diversity
  • 11.10.2017 Kommunikation zwischen ÄrztInnen u. PatientInnen interkulturell betrachtet, Ruth Kutalek, Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Health
  • 18.10.2017 Eine einfache Wahrheit über Homosexualität: so viele Fragen, so wenig Zeit, Igor Grabovac, Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Health
  • 25.10.2017 Was ist normal? So sein wie andere? (ACHTUNG Kursraum 12, Ebene 7) Stefan Vater, Bildungssoziologe Wien
  • 8.11.2017 Transkulturelle Psychiatrie, Akkaya-Kalayci, UK für Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • 15.11.2017 Diversity u. Rehabilitation mit besonderer Berücksichtigung von kulturellen Aspekten, Fadime Cenik, Richard Crevenna, Mohammad Keilani, UK für Physikalische Medizin u. Rehabilitation
  • 22.11.2017 Sozioökonomischer Status und Gesundheitssystem, Anita Rieder, Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Health
  • 29.11.2017 Umgang mit körperlicher Behinderung und chronischen Erkrankungen, Georg Fraberger, UK f. Orthopädie
  • 6.12.2017 Intersektionalität, Anita Rieder, Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Health
  • 13.12.2017 Die Bedeutung von Unterschieden aus sozialmedizinischer Sicht (ACHTUNG Kursraum 10, Ebene7) Ursula Kunze, Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Health
  • 20.12.2017 Transgender Medizin, Witta Monika Strobl, i.R. vorm. Inst. f. Med. Chemie und Pathobiochemie
  • 10.1.2018 Die Rolle der Religion in der Medizin, Arno Preis, Klinische Seelsorge im AKH
  • 17.1.2018 Sex - only for the young and beautiful?! Sexual health in the ageing population, Lucia Ucsnik, UK für Chirurgie
  • 24.1.2018 Arm, alt und krank, Miriam Leitner, UK für Innere Medizin III
  • 31.1.2018 Abschluss und Feedback, Karoline Rumpfhuber und Sandra Steinböck, Stabsstelle Gender Mainstreaming und Diversity

 

 

Leiden Männer anders? Mythen, Fakten, Erklärungsansätze zum Schmerzempfinden und Schmerzerleben von Frauen und Männern LV.Nr. 896.034

Online-Anmeldung bis 31.10.2017  über MedCampus – http://campus.meduniwien.ac.at. oder per E-Mail an gendering@meduniwien.ac.at

Zeit: Dienstag, 17:00 - 19:15h, Ort: KR 11, Ebene 7, Hörsaalzentrum AKH

Im Rahmen der Ringvorlesungen wird Schmerz als multikausales körperliches und psychisches Geschehen aufgefasst. Dabei wird das Thema in soziokulturelle Kontexte eingebettet und vor dem Hintergrund möglicher Geschlechterdifferenzen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet.

  • 3.10.2017 Einführungsvorlesung, Karoline Rumpfhuber und Sandra Steinböck, Stabsstelle Gender Mainstreaming und Diversity (ACHTUNG Kursraum 12, Ebene 7)
  • 10.10.2017 Sex- und Genderaspekte in Schmerzperzeption und Schmerzcoping
    Thomas Dorner,  Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Health
  • 17.10.2017 Chronische Schmerzen bei Frauen und Männern
    Sabine Sator-Katzenschlager, Patricia Schukro, Schmerzambulanz
  • 24.10.2017 Persönlichkeitsdiagnostik bei SchmerzpatientInnen und kurative Ansätze
    Marianne Springer-Kremser, i.R., vorm. UK für Psychoanalyse und Psychotherapie
  • 31.10.2017 Rheuma und Schmerz 
    Tanja Stamm, Institut für Outcomes Research
  • 7.11.2017 Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede im schmerzverarbeitenden System? Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung, Ruth Drdla-Schutting, Abteilung für Neurophysiologie
  • 14.11.2017 Der Welten Schmerz. Medizinanthropologische Perspektiven zum Phänomen Schmerz. Ruth Kutalek,  Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Health
  • 21.11.2017 Bauch- und Thoraxschmerz 
    Karin Janata-Schwatczek, Universitätsklinik für Notfallmedizin, MedUni Wien
  • 28.11.2017 Schmerzen von Frau und Mann - rund um den Geschlechtsverkehr (davor, während und danach) Lucia Ucsnik, UK für Chirurgie
  • 5.12.2017 Schmerzbestrahlung: Genderspezifische Indikationen
    Annemarie Schratter-Sehn, Sozialmedizinisches Zentrum Süd, Wien
  • 12.12.2017 Sucht und Schmerz, Henriette Walter, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie (ACHTUNG Kursraum 10, Ebene 7)
  • 19.12.2017 Kinderkopfschmerzambulanz
    Çiçek Wöber-Bingöl, i.R. vorm. UK für Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • 9.1.2018 Frauen leiden anders 
    Richard Crevenna, UK für Physikalische Medizin und Rehabilitation
  • 16.1.2018 Muskuloskelettale Schmerzen und Krankheitsbilder - Unterschiede zwischen Mann und Frau, Catharina Chiari, Madeleine Willegger, UK f. Orthopädie
  • 23.1.2018 Abschluss und Feedback, Karoline Rumpfhuber und Sandra Steinböck, Stabsstelle Gender Mainstreaming und Diversity