Skip to main content
Studierende

Move to Improve: Rahmenbedingungen

Erster Ansprechpartner ist dabei das International Office for Student & Staff Affairs.

Als zentrale Anlaufstelle für Studierende, Lehrende sowie Mitglieder des wissenschaftlichen und administrativen Universitätspersonals der MedUni Wien, die im Rahmen eines Mobilitätsprogramms einen Auslandsaufenthalt planen, unterstützt das Büro bei der Planung und Durchführung.

Neben Ländern, die Teil des ERASMUS+ Programms oder des SWISS EUROPEAN MOBILITY PROGRAMMS sind, gibt es auch KOOPERATIONEN mit anderen internationalen Universitäten, die einen Aufenthalt ermöglichen, sowie die Möglichkeit, als FREE MOVER mobil zu sein.

Anzahl der Tertiale aus dem 5. und 6. Studienjahr im Ausland:

Hinsichtlich der Durchführung von Auslandsaufenthalten in den Tertialen ergibt sich folgende Detailregelung für die Mischung von Auslandsaufenthalten bei Tertialen (5. Studienjahr) und KPJ-Tertialen (6. Studienjahr):
Es ist möglich im 5. und 6. Studienjahr für insgesamt 1,5 Jahre ins Ausland zu gehen.
Die Absolvierung eines Tertiales des 5. SJ im Ausland entspricht dabei 1/6 eines Jahres, Halbtertiale (Augenheilkunde bzw. HNO) entsprechen 1/12 eines Jahres. Die Absolvierung eines KPJ-Tertiales mit 16 Wochen entspricht 1/3 eines Jahres, ein KPJ-Wahlfach-Tertial mit 8 Wochen entspricht 1/6 eines Jahres.

KPJ-Pflicht-Tertiale (A oder B) im Ausland:


Ein KPJ-Pflicht-Tertial (A oder B) kann generell im Ausland absolviert werden.
Das zweite KPJ-Pflicht-Tertial kann nur auf gesonderten Antrag im Ausland absolviert werden:
dazu senden Sie das allgemeine Antragsformular an internationalmobility@meduniwien.ac.at mit den folgenden Angaben:

  • chronologische Aufstellung, welche Tertiale des 5. Studienjahres Sie an welcher in-/ ausländischen Universitätsklinik absolviert haben und
  • chronologische Aufstellung Ihrer KPJ-Planung unter Angabe welches KPJ-Fach an welcher in-/ ausländischen Universitätsklinik!

Richtlinien für die Absolvierung der Tertiale des 5. Studienjahres ab dem Studienjahr 2019/20

Um Studienverzögerungen möglichst zu vermeiden, ist eine weit reichende Koordination des Studienablaufes an der MedUni Wien mit dem geplanten Auslandsaufenthalt notwendig. Die zuständigen Stellen versuchen dabei die Studierenden zu unterstützen – Voraussetzung ist allerdings die Beachtung der nachstehenden Rahmenbedingungen, sowie die frühzeitige Kontaktaufnahme mit dem International Office for Student and Staff Affairs (IO). 

Im Sinne der Gleichbehandlung aller Studierenden und zur Sicherstellung einer hohen Ausbildungsqualität versuchen die Richtlinien für alle Formen des Auslandsaufenthalts – Erasmus, Free Mover und Kooperationen – möglichst gleiche Bedingungen zu definieren.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Absolvierung der Tertiale des 5.Studienjahres Humanmedizin als Outgoing-Studierende/r, wobei wir hier auf folgende EINZUHALTENDE RICHTLINIEN hinweisen:

  • Das jeweilige Anmeldefenster für OUTGOINGS (Erasmus, Free Mover, Kooperationen) betrifft Meldungen für WiSe, SoSe und Ganzjahresaufenthalte für das darauffolgende Studienjahr.
    Auslandsaufenthalte sind unbedingt innerhalb der vorgegeben Frist im International Office (IO) anzumelden.
  • Die Fristen ergeben sich sowohl aus den internationalen Vorgaben, als auch aus dem notwendigen Verfahrensablauf beim Platzmanagement an der MedUni Wien. Anmeldungen außerhalb der vorgegebenen Frist werden daher im IO ausnahmslos abgelehnt bzw. nicht entgegengenommen.
  • OUTGOINGS (Erasmus, Free Mover, Kooperationen) haben die Möglichkeit 3 oder 6 Voll-Tertiale, also ein ganzes Semester oder ein Studienjahr zugkonform als Semesterpaket an einer ausländischen Universität und deren Lehrkrankenhäusern zu absolvieren. Die 2 Halbtertiale HNO und Augenheilkunde zählen gemeinsam als 1 Tertial.
  • Die Vergabe von Tertial-Plätzen an der MedUni Wien ("Wien-Plätze") für jene Tertiale, die nicht im Ausland absolviert werden, erfolgt für alle Outgoings entweder nur für das Wintersemester oder nur für das Sommersemester (bei Ganzjahres-Auslandsaufenthalt erfolgt keine Platzvergabe für einen
    "Wien-Platz").
  • Bei Absolvierung von Auslandstertialen ist kein Zugwechsel für die „Wien-Plätze“ möglich: daher muss ein zum Auslandsvorhaben passender möglicher Zug im Zuge der Anmeldung  angegeben werden. Das Auslandsvorhaben muss zu einem der Tertialzüge (A-F) passen! Die definitive Kleingruppeneinteilung erfolgt durch das Curriculummanagement der Curriculumdirektion, wobei aufgrund der Komplexität der Kleingruppenbewirtschaftung auf individuelle Wünsche leider keine Rücksicht genommen werden kann.
  • Alle gemeldeten Outgoings (inklusive der Ganzjahres-Outgoings) werden automatisch zur Line Interdisziplinäre Fallkonferenzen des WiSe und SoSe angemeldet.
  • OUTGOINGS können Erasmus-, Kooperations- und Free Mover-Aufenthalte kombinieren, sofern diese in der angegebenen Frist gemeldet und die Vorgaben (zugkonform und semesterweise/ganzes Jahr) erfüllt sind.
  • Outgoings für das WiSe (Erasmus, Kooperation, Free Mover) haben die Möglichkeit, den Aufenthalt an der gewählten aufnehmenden Einrichtung (bis max. 6 Wochen vor Ende des geplanten Auslandsaufenthalts) zu verlängern. Die Verlängerung muss konform mit dem bereits zugeteilten „Wien-Platz“ sein (eine Verlängerung ist auch für Einzeltertiale möglich). Die Verlängerung ist sofort dem IO zu melden. Zur Anrechenbarkeit der Verlängerung ist ein entsprechend erweiterter Vorausanerkennungsbescheid notwendig.
  • Jegliche Änderungen bezüglich der im Ausland absolvierten Tertiale sind umgehend dem IO bekannt zu geben.
  • Voraussetzung für die Anrechnung eines Auslandsaufenthaltes ist das Vorhandensein eines entsprechenden Vorausanerkennungsbescheides.
    Auslandsaufenthalte für Tertiale des 5. Studienjahres werden OHNE Vorausanerkennungsbescheid NICHT anerkannt.
  • Im Sinne einer qualitätsvollen Ausbildung sind Auslandstertiale des 5. Studienjahres an ausländischen Universitäts-/ oder Lehrkrankenhäusern ausschließlich in den regulären Zeiträumen für angeleiteten Unterricht gemäß dem akademischen Kalender der aufnehmenden Einrichtung zu absolvieren.
  • Free Mover Anträgen ist ein verifizierbarer akademischer Kalenderauszug beizulegen, der belegt, dass das Free Mover Tertial innerhalb der Unterrichtszeiten des akademischen Jahres der Gastuniversität belegt (= Vorlesungszeit) wird.
  • Gemeldete Auslandsaufenthalte können nur unter Vorlage anerkannter Gründe (Krankheit, Betreuungspflicht im engen Familienkreis) storniert werden –  die Vorlage einer Bestätigung an das IO sowie die Genehmigung durch die Curriculumdirektion sind  notwendig.

  • Sonderregelung für Studierende, die den 2. Studienabschnitt unterjährig abschließen:
    Studierende, die während des laufenden Wintersemesters die Voraussetzungen für den 3. Studienabschnitt erfüllen, können die Tertiale als Free Mover im Ausland erfüllen. Die Line wird im SoSe und im nachfolgendem WiSe absolviert.

    Die Anmeldung als Free Mover für einen Auslandsaufenthalt hat unmittelbar nach Erfüllung der Voraussetzungen für den 3. Studienabschnitt im International Office zu erfolgen. Die Anmeldung zur Line hat in der Studienabteilung zu erfolgen.


  • Für die Kleingruppenzuteilung der Tertiale des 5. Studienjahres ("Wien-Plätze") bedeutet dies, dass Sie zentral seitens der Universität ihrem Auslandsprogramm entsprechend in die Tertialgruppe für die in Wien zu absolvierenden Tertiale zugeteilt werden. Diese Buchung sehen Sie online im MedCampus. Die vorläufige Zuteilung wird unter „Gruppeneinteilung 9.Semester“ auf der Homepage unter Prüfungsausschreibungen veröffentlicht.
    Wir müssen Sie jedoch darauf hinweisen, und ersuchen diesbezüglich um Verständnis, dass es Ihnen nicht gestattet ist, die Kleingruppe zu wechseln (sich eigenmächtig umzubuchen) und Handlungen dieser Art zu einem Verlust des Kleingruppenplatzes führen.

    Über den Abschluss der Gruppenzuteilung werden Sie zeitgerecht vor Beginn des Semesters informiert.

    Diese Maßnahmen tragen dazu bei, einen Zeitverlust beim Abschluss des Studiums für die Outgoing-Studierenden weitgehend zu vermeiden.

Es ist prinzipiell möglich, sich parallel für das ERASMUS/SEMP-Programm und für KOOPERATIONEN zu bewerben. Die Zuteilung der Plätze erfolgt allerdings für jede Programmschiene getrennt und zwar in der Reihenfolge:
1. ERASMUS/SEMP
2. KOOPERATIONEN

D.h.: eine parallele Bewerbung macht nur Sinn, wenn man seine Chancen für einen Auslandsaufenthalt erhöhen möchte und zwar ungeachtet der Programmschiene!