Skip to main content
Studierende

ERASMUS Lernmobilitäten für Tertiale im 5. Studienjahr

Die Studierenden der Medizinischen Universität Wien haben die Möglichkeit, im Rahmen des ERASMUS-Mobilitätsprogrammes in ihrem 5. Studienjahr (Tertiale) einen Studienaufenthalt im Ausland zu absolvieren.

Dabei können sie mindestens drei und maximal zwölf Monate an einer der Partneruniversitäten der MedUni Wien studieren, und erhalten für die Dauer ihres Auslandsaufenthaltes einen Mobilitätszuschuss von der Europäischen Union. Teilnehmende Länder sind neben den EU Mitgliedstaaten auch Island, die Türkei, FYROM (Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien), Liechtenstein und Norwegen. Probleme bei der Anrechnung der Mobilität im dritten und vierten Studienjahr veranlasste die Curriculumsdirektion zu der Entscheidung, Mobilität im Rahmen von ERASMUS nur im fünften und sechsten Studienjahr zu unterstützen.

  • Studierendenmobilität für Studienzwecke: von 3 bis 12 Monate
    Minimum 3 Kalendermonate, z.B. 15.1. - 14.4.!

Bitte beachten Sie die Informationen zu den SPEZIELLEN RAHMENBEDINGUNGEN:

Anzahl der Tertiale im Ausland:

Hinsichtlich der Durchführung von Auslandsaufenthalten in den Tertialen ergibt sich folgende Detailregelung für die Mischung von Auslandsaufenthalten bei Tertialen (5.Studienjahr) und KPJ-Tertialen (6.Studienjahr): 
Es ist möglich im 5. und 6. Studienjahr für insgesamt 1, 5 Jahre ins Ausland zu gehen.
Die Absolvierung eines Tertiales des 5.SJ. im Ausland entspricht dabei 1/6 eines Jahres, Halbtertiale (Augenheilkunde bzw. HNO) entsprechen 1/12 eines Jahres. Die Absolvierung eines KPJ-Tertiales mit 16 Wochen entspricht 1/3 eines Jahres, ein KPJ-Wahlfach-Tertial mit 8 Wochen entspricht 1/6 eines Jahres.

Für die Kleingruppeneinteilung bedeutet dies,

dass Sie zentral seitens der Universität ihrem Auslandsprogramm entsprechend in die Kleingruppen für die in Wien zu absolvierenden Tertiale gebucht werden. Diese Buchung sehen Sie online im System MedCampus.

Wir müssen Sie jedoch darauf hinweisen, und ersuchen diesbezüglich um Verständnis, dass es Ihnen nicht gestattet ist, die Kleingruppe zu wechseln (sich eigenmächtig umzubuchen) und Handlungen dieser Art zu einem Verlust des Kleingruppenplatzes führen.

Über den Abschluss der Kleingruppenzuteilung werden Sie zeitgerecht vor Beginn des Semesters informiert.

Diese Maßnahmen tragen dazu bei, einen Zeitverlust beim Abschluss des Studiums für die Outgoing-Studierenden weitgehend zu vermeiden.

  • Als gleichwertig anerkennbar für die Tertiale im 5. Jahr sind entweder in 1. Linie äquivalente Lehrveranstaltungen an der Partneruniversität oder bei Möglichkeit Klinische Praktika an ausländischen Universitäts- oder Lehrkrankenhäusern in folgendem Umfang: (für sämtliche 5-wöchigen Tertiale jeweils mindestens 4 Wochen, für Augenheilkunde und HNO mindestens jeweils 2 Wochen!)
  • Anrechnung von Lines:
    Info dazu in m3e
  • Tertialüberprüfungen haben immanenten Prüfungscharakter und sind daher bei ordentlichen Auslandsaufenthalten nicht zu absolvieren, sehr wohl aber bei in Wien absolvierten Tertialen.
  • FIP5/PTM:
    Jene Studierende, die offiziell laut Vorausbescheid zum Haupttermin im Ausland sind, haben die Möglichkeit zum zweiten anzutreten. Studierende, die offiziell laut Vorausbescheid zu beiden Terminen im Ausland sind, melden sich in der Studienabteilung! Jene Studierenden, die sämtliche Tertiale des 5. Studienjahres im Ausland absolvieren, müssen die FIP5/PTM nicht absolvierenur. 

Bewerbungsfristen für ERASMUS-Plätze

Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren findet immer im Wintersemester des Studienjahres vor dem geplanten Auslandsaufenthalt statt.

Die Anmeldung zum ERASMUS-Programm erfolgt über MEDCAMPUS. Dabei können Sie bis zu drei Wunschdestinationen angeben, wobei deren Reihenfolge auch Ihre Präferenz dokumentiert.

Weitere Informationen finden sie unserem Mobilitätskalender.

Es ist prinzipiell möglich, sich parallel für das ERASMUS/SEMP-Programm und für KOOPERATIONEN zu bewerben. Die Zuteilung der Plätze erfolgt allerdings für jede Programmschiene getrennt und zwar in der Reihenfolge

1. ERASMUS/SEMP
2. KOOPERATIONEN!

Eine Abgabe von Präferenzen ist nicht möglich, d.h.:
wenn man einen ERASMUS-Platz zuerkannt bekommt, kann man nicht mehr am KOOPERATIONSPROGRAMM teilnehmen.
Eine parallele Bewerbung macht daher nur Sinn, wenn man seine Chancen für einen Auslandsaufenthalt generell erhöhen möchte und zwar ungeachtet der Programmschiene!


Voraussetzungen für einen ERASMUS-Platz

Die Reihung der KandidatInnen erfolgt nach Studienerfolg und Studienfortgang (Semesteranzahl/Famulaturen). Der Studienerfolg wird nach dem Notenschnitt sämtlicher SIPs bemessen, wobei entweder alle SIPs zum im Studienplan vorgesehenen Zeitpunkt positiv absolviert sein müssen, oder der Notendurchschnitt aller bisher absolvierten SIPs zum Zeitpunkt des Auslandsaufenthaltes im fünften Jahr nicht schlechter als 3,25 sein darf (negative Antritte mit eingerechnet).


Anerkennung der im Ausland absolvierten Studienleistungen

Die von ERASMUS-Studierenden im Ausland absolvierten Studienleistungen werden von der MedUni Wien anerkannt, sofern sie in Inhalt und Umfang den Lehrveranstaltungen und Prüfungen an der MedUni Wien entsprechen. Im Vorausanerkennungsbescheid wird vor Antritt des Auslandsaufenthaltes die die Anerkennung garantiert. Die Vergleichbarkeit von Studienleistungen orientiert sich dabei in erster Linie am ECTS-System (European Credit Transfer and Accumulation System), dem Europäischen System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen. ECTS-Anrechnungspunkte (ECTS-Credits) spiegeln den gesamten quantitativen Arbeitsaufwand (workload) einer Lehrveranstaltung (Vorlesung, Praktikum, Block) oder Prüfung wider. Der Arbeitsaufwand setzt sich aus Unterrichtszeit, Selbststudium, Prüfungsvorbereitung, Bibliotheksrecherchen etc. zusammen. Für ein Studienjahr werden 60 ECTS-Credits angesetzt. Die Mehrzahl der ERASMUS-Partnerinstitutionen der Medizinischen Universität Wien haben das ECTS-System in ihrem Bereich bereits eingeführt.

Nach Ihrer Rückkehr erfolgt die Anerkennung der Studienleistungen durch das International Office for Student & Staff Affairs bei Vorlage des Transcript of Records, des Tertial-Logbuches und der ERASMUS-Aufenthaltsbestätigung. 


StudienbeihilfenbezieherInnen

Die Studienbeihilfe (nicht zu verwechseln mit der Familienbeihilfe) kann während des ERASMUS-Aufenthaltes weiterbezogen werden. Für die Dauer des Auslandsaufenthaltes muss bei der zuständigen Studienbeihilfenbehörde eine Beihilfe für ein Auslandsstudium beantragt werden. Zusätzlich zur Beihilfe für ein Auslandsstudium gewährt die Studienbeihilfenbehörde einen Reisekostenzuschuß sowie ein Sprachstipendium.

Wichtige Informationen zur Studienbeihilfenbehörde

Mobilitätszuschuss der EU

Informationen dazu finden Sie hier.