Skip to main content

Detailsite

[in German:] Dontscho Kerjaschki erhält Homer W. Smith Award der American Society of Nephrology

[in German:] (13-07-2015) Dontscho Kerjaschki, Leiter des Klinischen Instituts für Pathologie der MedUni Wien, wurde von der American Society of Nephrology ASN mit dem Homer W. Smith Award für seine wissenschaftlichen Verdienste um die Erforschung molekularer Ursachen von Nierenerkrankungen  ausgezeichnet.

Die American Society of Nephrology ist mit rund 15.000 Mitgliedern die weltgrößte Fachgesellschaft ihrer Art. Der Preis erinnert an den US-amerikanischen Physiologen Homer W. Smith (1895 bis 1962), einem Pionier auf dem Gebiet der Erforschung der Nierenfunktionen. Er wird seit 1964 jährlich an eine Person verliehen, die sich mit ihren wissenschaftlichen Beiträgen auf dem Gebiet der Nephrologie in außerordentlicher Weise verdient gemacht hat. Er gilt als Preis für das Lebenswerk und wird von der ASN im Rahmen ihrer Jahrestagung „Kidney Week“ vergeben. In den fünfzig Jahren seit dem Bestrehen des Preises wurden hauptsächlich US ForscherInnen prämiert.
„Umso bemerkenswerter ist nun die Tatsache, dass 2015 diese große Ehre Herrn Professor Kerjaschki zukommt“, freut sich Rainer Oberbauer, Leiter der klinischen Abteilung für Nephrologie und Dialyse an der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien, über den Preis für seinen Kollegen: „Dontscho Kerjaschki hat im Laufe seines so erfolgreichen beruflichen Lebens eine Vielzahl von bahnbrechenden wissenschaftlichen Erkenntnissen auf nephropathologischem Gebiet beigetragen. Diese Auszeichnung ist eine große Würdigung der internationalen nephrologischen Community für Professor Kerjaschki persönlich, aber auch als Ansporn für junge KollegInnen zu verstehen, seinen so erfolgreichen Weg weiter zu beschreiten. Diese Würdigung zeigt auch, dass es durch internationale Kooperation möglich ist, aus Österreich und von der MedUni Wien exzellente Wissenschaft zu betreiben.“
Die Verleihung findet im Rahmen der „Kidney Week“ im November in San Diego, USA, statt.

Zur Person

Dontscho Kerjaschki ist seit 1994 Leiter des Klinischen Institutes für Pathologie der MedUni Wien. Im Mittelpunkt seines umfassenden wissenschaftlichen Werkes stehen die molekularen Ursachen pathologische Veränderungen in den Nierenglomeruli, die für die Entwicklung und das Fortschreiten von Nierenerkrankungen verantwortlich sind. Dabei hat sich Dontscho Kerjaschki nicht nur darauf beschränkt, die Morphologie der Veränderungen zu beschreiben, sondern hat die zu Grunde liegenden funktionellen Mechanismen ermittelt.

Der gebürtige Wiener Kerjaschki hat in Wien Medizin studiert, sich hier für Pathologie habilitiert und danach in einem mehrjährigen Aufenthalt eine profunde Ausbildung in Zellbiologie im Labor des Nobelpreisträgers G.E. Palade in Yale erhalten. Er hat mehr als 250 Artikel in Top-Journalen (z.B. Nature Medicine, Journal of Clinical Investigation) publiziert, er ist seit mehreren Jahren der Europäische Associate Editor des American Journal of Pathology und ein international vielbeschäftigter Reviewer für Forschungsanträge, Arbeitgruppen und Institute ausländischer Universitäten.