Skip to main content

Detailsite

[in German:] Erfolgreiche Händehygiene-Kampagne an der MedUni Wien und im AKH Wien

[in German:] (Wien, 03-05-2013) Die an der MedUni Wien und im AKH Wien laufende Händehygiene-Kampagne „Reine Hände retten Leben“, die vor einem Jahr gestartet wurde, zeigt Wirkung: „Die Händehygiene-Compliance bei den MitarbeiterInnen der MedUni Wien konnte um rund zehn Prozent gesteigert werden. Die fünf Momente der Händehygiene zur Prävention von nosokomialen Infektionen müssen immer wieder in Erinnerung gerufen werden“, sagt Elisabeth Presterl, Leiterin des Klinischen Instituts für Krankenhaushygiene, anlässlich des Welttags der Händehygiene am 5. Mai 2013.

Händehygiene ist eine der einfachsten und wichtigsten Maßnahmen zum Schutz vor Übertragung von Krankheitserregern im Krankenhaus. „Und Händehygiene ist simpel, effektiv und dauert weniger als 30 Sekunden, kann aber Leben retten“, betont Presterl. „Durch die steigende Zahl von multi-resistenten Krankheitserregern muss immer wieder an die Wichtigkeit der Prävention einer Übertragung von Infektionen und deren Erregern erinnert werden.“

Zahlreiche Studien beweisen, dass Händedesinfektion das Auftreten von nosokomialen Infektionen verhindert, also Infektionen, die mit dem Aufenthalt oder die Behandlung in einem Krankenhaus oder Gesundheitseinrichtungen assoziiert werden.

Download des Info-Plakats „5 Momente für die Händehygiene“

Groß angelegtes Händehygiene-Event am 17. Juni 2013
Das Bundesministerium für Gesundheit organisiert diesbezüglich in Kooperation mit dem Klinischen Institut für Krankenhaushygiene der MedUni Wien (Nationale Referenzzentrale für Antibiotikaresistenz und nosokomiale Infektionen), der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) und dem European Union Network for Patient Safety and Quality of Care (PaSQ) am 17. Juni 2013 eine Veranstaltung zum Thema Händehygiene. Die Veranstaltung soll einen Überblick über nationale und internationale Aktivitäten im Bereich der Händehygiene bieten.

Näheres und Anmeldung über http://www.plattformpatientensicherheit.at/ oder https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public