Skip to main content

Detailsite

[In German:] Klaus Markstaller neues Jurymitglied bei „Researcher of the Month“

[In German:] (Wien, 13-05-2013) Klaus Markstaller, Leiter der Klinischen Abteilung für Allgemeine Anästhesie und Intensivmedizin ist neues Mitglied der „Researcher of the Month“ Jury. Markstaller löst damit Horst Aspöck ab, der seit der Einführung des Preises vor sieben Jahren als Juror tätig gewesen war.


Der „Researcher of the Month“  wird an Mitarbeiter der MedUni Wien vergeben, die sich durch hervorragende Forschungsleistung ausgezeichnet haben und somit zur wissenschaftlichen Reputation der Universität beitragen. Alle Mitarbeiter der MedUni Wien, die innerhalb des letzten Jahres eine Publikation in einer herausragenden Zeitschrift als Erstautor vorweisen konnten oder für besondere Leistung einen internationalen Preis oder eine Forschungsförderung erhalten haben, können nominiert werden. Nominierungen können von allen habilitierten Mitgliedern der MedUni vorgeschlagen werden.


Eine unabhängige Jury, der neben Gerhard Lechner, emeritierter Leiter der Universitätsklinik für Radiodiagnostik, nun auch Klaus Markstaller angehört, entscheidet mehrheitlich über die Verleihung des "Researcher of the Month".
„Aspöcks Austritt, bedingt durch seine zahlreichen wissenschaftlichen Aufgaben, bedaure ich sehr, jedoch freue ich mich, Klaus Markstaller in der Jury willkommen zu heißen!“, so Gerhard Lechner.

Zur Person:
Univ. Prof. Dr. Klaus Markstaller, geboren 1969 in Nürnberg, promovierte 1998 an der Universität Ulm mit magna cum laude, 2004 erfolgte die Habilitation im Fach Anästhesiologie und 2007 erhielt er den Ruf auf eine Universitätsprofessur für Anästhesiologie an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Von 2001 bis 2002 absolvierte Markstaller einen Forschungsaufenthalt an der University of Pennsylvania in Philadelphia und von 2004 bis 2007 war er am Inselspital der Universität Bern als Oberarzt und Forschungskoordinator der Klinik für Anästhesiologie tätig.


Markstaller ist u.a. Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der European Society of Anesthesiologists (ESA) sowie Sprecher eines DFG Großprojektes. Als Mitglied einer Erfindergemeinschaft konnte er zudem bereits zwei Patentanträge in Deutschland und den USA anmelden.


Markstaller erhielt bereits diverse Forschungspreise und ist neben seinen eigenen Publikationen auch als Gutachter bzw. Herausgeber wissenschaftlicher Fachjournale tätig, außerdem ist er Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie der Alexander von Humboldt-Stiftung. Seit 2010 hat er die Professur für Anästhesiologie und perioperatives Management , so wie die Leitung der Klinischen Abteilung für Allgemeine Anästhesie und Intensivmedizin an der MedUni Wien inne.