Skip to main content

Detailsite

[in German:] Konferenz „Irrsinnig weiblich? – Selbstbewusstsein und psychische Gesundheit bei Frauen“ am 27. und 28. Jänner 2013

[in German:] (Wien, 22-01-2013) Die geschlechtsspezifische Behandlung von Erkrankungen ist in den vergangenen Jahren immer mehr in den Fokus gerückt. Frauen und Männer sind anders krank, Symptome zeigen sich bei den Geschlechtern unterschiedlich, Gleiches gilt für die Therapie. Dementsprechend hat die MedUni Wien im Jahr 2010 den ersten Lehrstuhl für Gender Medicine unter der Leitung von Alexandra Kautzky-Willer eingerichtet. Auch in Psychiatrie und Psychotherapie ist eine Förderung der geschlechtersensiblen Zugangsweise wesentlich. Darüber wird am 27. und 28. Jänner 2013 im Rahmen der Konferenz „Irrsinnig weiblich? -  Selbstbewusstsein und psychische Gesundheit bei Frauen“ (Hörsaalzentrum der MedUni Wien im AKH Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien & im Wiener Rathaus) diskutiert, die von der Stadt Wien, dem Wiener Programm für Frauengesundheit und der MedUni Wien veranstaltet wird.

Die Konferenz – gleichzeitig auch der „11. Kongress der interdisziplinären Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen und Genderfragen“- beschäftigt sich vor allem mit den frauenspezifischen Belangen in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.  Dabei geht es unter anderem um die Problembereiche Essstörungen und Adipositas, Diabetes und Depression, weibliches Rollenverhalten, Karriere, Kinderwunsch und Familie, Migration oder Selbstzweifel und Sexualität.

Veranstaltet wird die Konferenz gemeinsam von Stadt Wien, dem Wiener Programm für Frauengesundheit und der MedUni Wien. Beate Wimmer-Puchinger, Leiterin des Wiener Programms für Frauengesundheit, ist ebenso als Vortragende (Thema „Weiblicher Selbstwert am gesellschaftlichen Prüfstand?“) zu hören wie die MedUni Wien-Vizerektorin für Lehre, Gender & Diversity, Karin Gutiérrez-Lobos (Thema: „Determinanten der psychischen Gesundheit von Frauen“).

Weitere Vortragende der MedUni sind Alexandra Kautzky-Willer, Michaela Amering, Christine Binder-Fritz, Stephan Döring, Anita Holzinger und Katharina Leitner-Dziubas. 

Mehr Infos und Anmeldung: www.frauengesundheit-wien.at/konferenz

Programm-Download