Skip to main content

Detailsite

[in German:] MedUni Wien: Einfacheres Einreichen von Studien

[in German:] (Wien, 10-04-2012) Die Einreichung von klinischen Forschungsprojekten und deren Begutachtung ist an der MedUni Wien ab sofort komplett online möglich. Damit vereinfacht die Ethikkommission das bisherige Prozedere deutlich. „Die Unterlagen werden elektronisch hochgeladen und können sowohl vom Einreichenden als auch von allen an der Begutachtung beteiligten Personen jederzeit abgerufen werden“, sagt Ernst Singer, Vorsitzender der Ethikkommission an der MedUni Wien.

Mit der Online-Anwendung ECS (Ethics Committee System) , die es derzeit nur an der MedUni in Wien gibt, können die StudienautorInnen jederzeit Änderungen vornehmen. Diese werden vom System lückenlos dokumentiert. Damit ist sichergestellt, dass stets die aktuellste Version verwendet wird. Jedes Dokument, welches von ECS erzeugt wird, ist mittels Barcode unverwechselbar gekennzeichnet. Das Zuschicken der Anträge an die Ethikkommission auf dem Postweg fällt nun weg. Externe Gutachter werden online über eine neue Studie verständigt und können ihre Stellungnahmen hochladen. 

Der gesamte, von einer unabhängigen Drittorganisation validierte Prozess läuft elektronisch ab. Am Ende des Begutachtungsvorgangs erhalten die AntragstellerInnen das Votum als digital signiertes PDF-Dokument zugeschickt. Das System verwaltet ferner die laufenden Studien, d.h. Prüfplanänderungen, Sicherheitsmeldungen, sonstige Meldungen können ebenfalls online getätigt werden. An wichtigen Schnittstellen versendet ECS Erinnerungsmeldungen (z.B. Erinnerung an die fällige Verlängerung einer Studie).

Das System orientiert sich an der einfachen Benutzbarkeit der „Web 2.0“-Anwendungen.  Es baut auf einem Pool an Open Source-Entwicklungen auf. Im Sinne der Solidarität akademischer Forschung hat sich die Ethikkommission entschlossen, ihre Entwicklung ebenfalls als Open Source freizugeben, um auch anderen Kommissionen diesen Qualitätssprung zu ermöglichen.

Mit ECS reagiert die Ethikkommission auch auf die schnell steigende Zahl von Studieneinreichungen in den vergangenen Jahren. Gab es an der MedUni Wien im Jahr 2003 noch 504 Einreichungen, waren es 2011 bereits 1.227. Die Ethikkommission an der Medizinischen Universität ist eine von sieben „Leit-Ethikkommissionen“ in Österreich, das sind jene Kommissionen, die federführend multizentrische Arzneimittelprüfungen zu beurteilen haben. Im Jahr 2011 waren dies 130 Studien, das ist ca ein Drittel aller multizentrischen Arzneimittelprüfungen in Österreich.

Über die Ethikkommission
Die Ethikkommission begutachtet klinische Forschungsprojekte, die an der Medizinischen Universität Wien und im AKH Wien durchgeführt werden. Weiters nimmt sie zu ethischen Fragen Stellung, die ihr von Mitgliedern der MedUni Wien oder des AKH vorgelegt werden.

Service: Online-Einreichung
Unter dem Link https://ekmeduniwien.at/ können ab sofort Studien eingereicht werden, weiters gibt es ein öffentliches Register, in dem alle zugelassenen Projekte laufend erfasst werden.