Skip to main content

Detailsite

[in German:] Nicolas Kozakowski erhält Hans Popper Preis 2015

[in German:] (Wien, 10-11-2015) Nicolas Kozakowski vom Klinischen Institut für Pathologie der Medizinischen Universität Wien wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Pathologie (Österreichische Abteilung der Internationalen Akademie für Pathologie – ÖGPath/ IAP Austria) im Rahmen der Herbsttagung in Wels für hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem gesamten Gebiet der Pathologie der Hans Popper-Preis 2015 verliehen.


Nicolas Kozakowski erhielt diese Auszeichnung für die Arbeit: „The diffuse extent of peritubular capillaritis in renal allograft rejection is an independent risk factor for graft loss.“
Im Rahmen dieser Studie wurden in Zusammenarbeit mit Zeljko Kikic von der Abteilung für Nephrologie und Dialyse der Universitätsklinik für Innere Medizin III mehr als 1200 Nierentransplantatbiopsien von mehr als 700 PatientInnen reevaluiert, um die Verteilung, die Intensität und die zelluläre Zusammensetzung der peritubulären Kapillaritis im Rahmen der Organabstoßung und deren Wirkung auf Transplantatfunktion und -überleben zu untersuchen. Die peritubuläre Kapillaritis ist, abweichend von der üblichen Annahme, nicht nur in der durch Antikörper mediierten Abstoßung, sondern auch in der durch Entzündungszellen vermittelten Abstoßung zu finden. Die Verteilung dieser Entzündung und ihre Stärke sind, unabhängig von anderen Parametern, Risikofaktoren für den Verlust des Nierentransplantates.

Die Studie wurde in der renommierten Fachzeitschrift Kidney International (IF 2014: 8,563) veröffentlicht, wobei diesem Artikel zusätzlich ein Editorial gewidmet wurde. Weiter wurde diese Arbeit auf nationalen (Austrotransplant) und internationalen Kongressen (z.B. ERA/EDTA in Amsterdam mittels Reisestipendium für das Poster, WTC in San Francisco) präsentiert.

Zur Person
Nicolas Kozakowski studierte Medizin in Frankreich an der Faculté de Médecine Xavier Bichat Paris VII in Paris. Nach dem Abschluss seines Studiums und der Absolvierung der Nationalprüfung verbrachte er sechs Monate im Pathologischen Labor des Universitätskrankenhauses in Reims. Mit einem Ernst-Mach-Stipendium kam er ab Oktober 2004 nach Wien an das Klinische Institut für Pathologie der Medizinischen Universität Wien und absolvierte hier seine Facharztausbildung.
Nicolas Kozakowski ist als Facharzt Mitglied der nephropathologischen Arbeitsgruppe der Medizinischen Universität Wien.
Das wissenschaftliche Interesse von Nicolas Kozakowski gilt vor allem der Pathologie der Nierentransplantat-Abstoßung, über die er bereits mehrere wissenschaftliche Arbeiten in Top-Zeitschriften publiziert hat.


Zur Publikation
Kozakowski N, Herkner H, Böhmig GA, Regele H, Kornauth C, Bond G, Kikić Ž. Kidney Int. 2015 Aug;88(2):332-40. doi: 10.1038/ki.2015.64.
http://www.nature.com/ki/journal/v88/n2/full/ki201564a.html