Skip to main content

Detailsite

[in German:] Präsentationspreis für Hirnforscherin Bahar Camurdanoglu

[in German:] (Wien, 27-07-2015) Bahar Camurdanoglu, PhD Studentin in der Abteilung für Molekulare Neurowissenschaften am Zentrum für Hirnforschung der MedUni Wien, wurde beim 15th FEBS Young Scientists’ Forum des 40th FEBS (Federation of European Biochemical Societies) Kongresses in Berlin für die beste Präsentation (Best Talk 1. Prize) ausgezeichnet.


Bahar Camurdanoglu präsentierte in ihrem Vortrag das Projekt “Analyzing the interplay between MuSK dependent signaling and the cytoskeleton during neuromuscular synapse formation”.
Dieses hat als Ziel, die molekularen Prozesse während der Entstehung der neuromuskulären Synapse besser zu verstehen. Die neuromuskuläre Synapse ist die spezialisierte Verbindungsstelle zwischen einem Motorneuron und einer Muskelfaser. Diese Synapsen regulieren jede Art der Bewegung inklusive Atmung innerhalb eines Organismus. Die präsentierte Studie zeigt neue molekulare Netzwerke auf, die Einsicht in die Mechanismen während der Bildung der neuromuskulären Synapse bieten. Eine zentrale Schaltstelle bilden dabei Signalwege, die den Umbau des Zytoskeletts (Zellskelett) und dessen Neuordnung regulieren. Unter Anwendung von RNAi-vermittelter Abschaltung von identifizierten Kandidaten-Genen wird deren Rolle bei der Entstehung der neuromuskulären Synapse untersucht. Erste Ergebnisse deuten auf eine wichtige Funktion dieser Faktoren hin und unterstreichen die Bedeutung von Zytoskelett-assoziierten Prozessen für die Bildung und Funktion der neuromuskulären Synapse.

FEBS und YSF

Die Federation of European Biochemical Societies (FEBS) ist eine von Europas größten Organisationen auf dem Gebiet der Molecular Life Sciences, mit über 36.000 in verschiedenen Fachgesellschaften organisierten Mitgliedern. Sie vereint ForscherInnen auf den Gebieten der Biochemie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Molekularer Biophysik und anderen verwandten Fachrichtungen.
Das Young Scientists’ Forum (YSF) ist ein “Satellite Meeting” im Rahmen des 40. FEBS Kongresses, das von NachwuchsforscherInnen organisiert wird und eine Plattform für PhD-Studierende und PostDocs zur Präsentation ihrer Arbeiten darstellt.

Zur Person

Bahar Camurdanoglu (1987 in Ankara geboren), studierte von 2004 bis 2008 (BSc) und 2008 bis 2010 (MSc) an der Hacettepe Universität in Ankara, Türkei. Seit 2012 ist sie Teil der Forschungsgruppe von Ruth Herbst am Zentrum für Hirnforschung sowie assoziiert mit dem Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie der MedUni Wien, wo sie an der Dissertation arbeitet. Ihre Projekte beschäftigen sich mit der Rezeptortyrosinkinase MuSK, die als zentrales Signalmolekül die molekularen Mechanismen während der Entstehung der neuromuskulären Synapse reguliert. Ihre Arbeiten wurden 2013 beim 13th Meeting of the Austrian Neuroscience Association durch den “Best Poster Presentation Award” und 2014 auf dem YSA-PhD Symposium der MedUni Wien durch den “Best Oral Presentation Award” ausgezeichnet.

» Zentrum für Hirnforschung, Abteilung Molekulare Neurowissenschaften

» Section of Synapse Formation