Skip to main content

Detailsite

[In German:] Ursula Schmidt-Erfurth Mitglied des österreichischen Wissenschaftsrates

[In German:] (Wien, 29-11-2010) Univ. Prof.in Dr.in Ursula Schmidt-Erfurth, Leiterin der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie der MedUni Wien, wurde in den Medizinischen Ausschuss des Österreichischen Wissenschaftsrates bestellt. Ebenfalls im November wurde sie als Vizepräsidentin des Europäischen Forum Alpbach gewählt.

Der Österreichische Wissenschaftsrat ist das zentrale Beratungsgremium der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, der gesetzgebenden Körperschaften und der Universitäten in allen aktuellen Belangen der Universitäten und der institutionellen Weiterentwicklung. Der medizinische Ausschuss befasst sich in der kommenden Periode mit der Situation des neurologischen Fachbereichs an den Medizinischen Universitäten Wien, Innsbruck und Graz, für den Empfehlungen zur qualitativen Verbesserungen von neurologischer Versorgung und Forschung herausgegeben werden. Im Mittelpunkt der Arbeit der ExpertInnengruppe steht weiterhin die Veröffentlichung einer generellen Stellungnahme zur klinischen Forschung an den österreichischen medizinischen Universitäten.

Internationale wissenschaftliche Expertise
Univ. Prof.in Dr.in Ursula Schmidt-Erfurth kann in dieser neuen Funktion als – einziges österreichisches - Mitglied des Medizinischen Ausschusses des Wissenschaftsrates ihre Expertise als international renommierte Wissenschafterin im Bereich der medizinischen Forschung einbringen: Neben ihrer erfolgreichen Tätigkeit an deutschen Universitäten wie der Ludwig-Maximilians-Universität in München und der Medizinischen Universität Lübeck, arbeitete sie 1990 bis 1992 an der Harvard Medical School in der Grundlagenforschung, war Visiting Professor an der Mc Gill University in Montreal und ist Mitglied der Fakultät der European School of Advanced Studies in Ophthalmology (ESASO) in Lugano, Schweiz. Seit 2008 ist Schmidt-Erfurth bereits Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Österreichischen Forschungsgemeinschaft (Oefg), der Schwerpunkte und Umfang der Tätigkeit der Gemeinschaft festlegt. Die Oefg, getragen von Bund und Ländern, gilt als „Think Tank“, der grundlegende wissenschaftspolitische Fragestellungen behandelt, interdisziplinäre Forschungsaktivitäten initiiert und Auszeichnungen hervorragender wissenschaftlicher Leistungen (Wittgenstein Preis) vergibt.

Neue Vizepräsidentin Forum Alpbach
Das Europäische Forum Alpbach ist eine internationale Plattform der Kommunikation von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Seit 1945 finden in Alpbach/Tirol jährlich interdisziplinäre Konferenzen, zu einem weiten Spektrum an Themen (Technologie, Politik, Gesundheit, Wirtschaft, Finanzen) statt, in welchen aktuelle Themen der Zeit definiert und Lösungsvorschläge über staatliche, ideologische und disziplinäre Grenzen hinweg diskutiert werden. Auf der Generalversammlung des Forums wurden Univ. Prof.in Dr.in Ursula Schmidt-Erfurth und Dr. Franz Fischler, langjähriger EU-Kommissionär für Landwirtschaft, einstimmig als neue VizepräsidentInnen in den Vorstand gewählt.


Zur Person:
Univ. Prof.in Dr.in Ursula Schmidt-Erfurth promovierte in der Humanmedizin und absolvierte ihre Facharztausbildung in der Ophthalmologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Anschließend erhielt sie ein Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für einen zweijährigen Aufenthalt an der Harvard Medical School in Boston/USA. Nach der Habilitation 1996 erhielt sie eine C3-Professur in der Augenheilkunde an der Medizinischen Universität in Lübeck. Im Jahr 2004 wurde sie als Vorstand der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie an die Med Uni Wien berufen. Sie ist Autorin von mehr als 250 Publikationen und Buchkapiteln, Inhaberin zahlreicher wissenschaftlicher Patente, und ist u.a. Mitglied des Präsidiums der Europäischen Fachgesellschaft der Netzhautexperten (EURETINA) sowie Mitglied der American Academy of Ophthalmology (AAO), der Association of Research in Vision and Ophthalmology (ARVO) sowie der Retina Society / USA.