Skip to main content

Detailsite

[in German:] Weltweiter Tag der Immunologie: MedUni Wien-Forschungscluster mit internationaler Top-Position

[in German:] (Wien, 27-04-2012) Der Forschungsbereich Allergologie/Immunologie/Infektiologie (A.I.I.) nimmt an der der MedUni eine zentrale Stelle ein und ist einer von fünf Forschungsclustern mit hohem Stellenwert – auch international. „Ziel des A.I.I.-Clusters, an dem über 70 ForscherInnengruppen beteiligt sind, ist es, sowohl die molekularen und zellulären Grundlagen der Immunantwort aufzuklären, als auch neue therapeutische Ansätze und diagnostische Konzepte zu entwickeln“, erklärt Wilfried Ellmeier vom Institut für Immunologie, der Koordinator des Forschungsclusters anlässlich des achten Welttags der Immunologie am Sonntag, 29. April 2012. 

Die Schwerpunkte, die sowohl im Bereich Grundlagenforschung als auch in der translationellen und klinischen Forschung liegen, konzentrieren sich auf die Bereiche Allergieforschung, Diagnose und Therapie immunologischer Erkrankungen, Entwicklung des Immunsystem, Entzündung & Autoimmunität, primäre und sekundäre Immundefekte, Immundermatologie, Immunregulation, Infektion & Immunität, Neuroimmunologie (in Kooperation mit dem Cluster Neurowissenschaften), Transplantation, Tumorimmunologie (in Kooperation mit dem Cluster Onkologie) und Vakzinologie/Impfstoffentwicklung. Ellmeier: „Ein wichtiges Anliegen innerhalb des Clusters A.I.I. ist auch die wissenschaftliche Nachwuchsförderung, sowohl auf PhD-Studenten-Ebene als auch in der postdoktoralen Ausbildung.“

Das internationale Ansehen des Forschungsbereichs Allergologie/Immunologie/Infektiologie zeigt sich insbesondere durch eine Vielzahl von großen Forschungsprojekten wie Spezialforschungsbereiche, Doktoratskollegs des Wissenschaftsfonds (FWF) und EU-Projekte. „Auch die vielen Auszeichnungen von WissenschafterInnen der MedUni aus diesem Bereich unterstreichen die internationale Spitzenstellung unserer Arbeit“, sagt Gerhard Zlabinger, Leiter des Instituts für Immunologie der MedUni sowie Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie. Diese Top-Position soll in Zukunft weiter untermauert werden, indem Forschungsplattformen im A.I.I.-Bereich an der MedUni Wien ausgebaut und neue etabliert werden, aber auch durch die verstärkte Interaktion zwischen Grundlagenforschung und Klinik.