Skip to main content

Detailsite

[In German:] Winfried Pickl wurde in das Council der International Union of Immunological Societies gewählt

[In German] (Wien/Mailand, 02-09-2013) Winfried Pickl vom Institut für Immunologie der MedUni Wien wurde in der Generalversammlung des internationalen Verbands der immunologischen Gesellschaften in Mailand in das Council der International Union of Immunological Societies (IUIS) gewählt. Damit hat Österreich nach mehr als zehn Jahren wieder einen Vertreter im weltweit bedeutendsten Council in der Immunologie-Forschung.

Zu den erklärten Aufgaben und Zielen von IUIS zählt die Förderung der internationalen Kooperation auf dem Gebiet der Immunforschung und verwandter Forschungsgebiete um das Wissen um die Funktion des Immunsystems und dessen Beeinflussung in jeder Hinsicht voranzutreiben. Zu diesem Zweck veranstaltet IUIS alle drei Jahre den Internationalen Kongress für Immunologie und fördert eine Vielzahl von immunologischen Fortbildungsaktivitäten.

Infos zur IUIS: http://www.iuisonline.org/iuis. Alle Council-Mitglieder auf einen Blick: http://www.iuisonline.org/iuis/index.php/executive-a-council.html.

Zur Person
Winfried F. Pickl ist Facharzt für Immunologie, außerordentlicher Universitätsprofessor, Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie, ÖGAI, und Leiter der Abteilung für Zelluläre Immunologie und Immunhämatologie am Institut für Immunologie, Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie der MedUni Wien. Seit März 2013 ist Pickl auch Sprecher des neugegründeten Doktoratskollegs Molecular, Cellular and Clinical Allergology, MCCA, welches vom  Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in Österreich (FWF), der Medizinischen Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien gefördert wird.

Winfried Pickl hat sein postdoktorelles Training in Immunologie im Labor von Walter Knapp, Universität Wien, und in Molekularbiologie und Genetik im Labor von Brian Seed, Harvard Medical School, Boston, MA, absolviert. Er hat wichtige Beiträge zur besseren molekularen und funktionellen Charakterisierung von aus Monozyten hervorgegangenen dendritischen Zellen und T Zell Aktivierungsantigenen geleistet.

In den vergangenen Jahren hat sich Pickl verstärkt mit der besseren Charakterisierung der immunologischen Synapse, welche sich zwischen Antigen-präsentierenden Zellen und T Lymphozyten ausbildet, auseinandergesetzt. Des Weiteren ist es seinem Team gelungen, transgene Mäuse herzustellen, welche human-relevante Allergene mittels menschlicher Rezeptoren (humane T Zell Rezeptoren und HLA Moleküle) erkennen. Diese Systeme werden die Erforschung der pathologischen Vorgänge im Rahmen von allergischen Erkrankungen in Zukunft deutlich erleichtern.