Skip to main content

Detailsite

[in German:] Željko Kikić erhält Förderungspreis der Gesellschaft für Nephrologie

[in German:] (Wien, 24-05-2016) Željko Kikić von der Klinischen Abteilung für Nephrologie und Dialyse (Universitätsklinik für Innere Medizin III) wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie mit dem Förderungspreis ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde ihm im Rahmen der 44. Generalversammlung der Gesellschaft in Wien verliehen.

Željko Kikić wurde für eine Arbeit zu Abstoßungsmechanismen nach Nierentransplantationen ausgezeichnet. Dabei wurde die klinische Notwendigkeit des Nachweises von Komplementspaltprodukten im Rahmen der Nierentransplantbiopsie als essentielle prognostische Marker untermauert.
Die Arbeit wurde im Jahr 2015 im Clinical Journal of the American Society of Nephrology publiziert (Capillary C4d and Kidney Allograft Outcome in Relation to Morphological Lesions Suggestive of Antibody-Mediated Rejection. Kikić Ž., Kainz A., Kozakowski N., Regele H. ,  Oberbauer R., Bond G.,  Böhmig G,  Clin J Am Soc Nephrol. 2015 Aug 7;10 (8): 1435-1443).

Zur Person
Željko Kikić studierte Medizin an der MedUni Wien und absolvierte hier auch die Facharztausbildung für Innere Medizin sowie für das Zusatzfach Nephrologie. Seine Habilitation für das Fach Innere Medizin mit dem Titel “Klinische Relevanz histomorphologischer und immunhistochemischer Kriterien der Nierentransplantationsabstoßung” ist derzeit in Begutachtung. Kikić arbeitet als Oberarzt an der Klinischen Abteilung für Nephrologie und Dialyse der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien/AKH Wien.