Skip to main content Deutsch

Community Engagement und Vulnerabilitäten in der Bewältigung von Epidemien

Sorry, this content is only available in German!

Kurzfassung

Das Projekt CAVE (Community Engagement und Vulnerabilitäten in der Bewältigung von Epidemien) ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zur angewandten Pandemieforschung in Österreich.

Sozialwissenschaften (Medizinanthropologie und Psychologie), Geowissenschaft (Geoinformatik) sowie Vertreter*innen von sozialen Hilfsorganisationen bereiten gesellschaftliche Erkenntnisse während der Covid-19 Pandemie für Technologie-Unternehmen auf, die daraus kommunikations-technologische Lösungen für künftige epidemiologische Gefährdungen entwickeln.

Das Projekt CAVE hat zum Ziel, vulnerable Gruppen in Österreich, die durch Epidemien besonders gefährdet sind, rasch und genau zu erfassen, um sie mit neuen Kommunikations-Technologien besser zu erreichen und wirksam in Gesundheits-Maßnahmen einzubinden.

Die sozial- und geowissenschaftliche Forschung setzt ihre Schwerpunkte auf eine exakte Bestimmung und Verortung von vulnerablen Gruppen sowie die Erhebung und Analyse von Erfahrungen und Bedürfnissen dieser Gruppen hinsichtlich Kommunikation und Erreichbarkeit.

Der sozialwissenschaftliche Ansatz orientiert sich am Konzept des „community engagement“, welches größtmögliche Einbindung und aktive Beteiligung von vulnerablen Personen und deren Betreuer*innen ermöglicht.

Wir wollen im Projekt CAVE konkret:

  1. spezifischere und vollständigere Modelle zu community engagement entwickeln, sowie einen verbesserten Konnex herstellen zwischen Modellen von community engagement und Modellen von Vulnerabilität.
  2. vulnerable Gruppen rasch und verlässlich definieren und verorten können, damit wirksame Public-Health Maßnahmen schneller getroffen werden können.
  3. vulnerable Gruppen, die üblicherweise schwer erreichbar sind, effektiver einbinden und mit technologischen Lösungen kommunikativ besser erreichen.

Gemeinsam mit unseren Partner*innen werden wir Szenarien entwickeln, wie community engagement und Vulnerabilität für eine zukünftige Epidemie erfassbar und abbildbar werden und in konkreten und anwendbaren Modellen Eingang finden.