Skip to main content

ICARE

Integrating Technology Into Mental Health Care Delivery in Europe

Das Ziel des „ICare-Projektes“ ist es, ein komplexes Modell zu etablieren, das Gesundheitsförderung, Risikoerkennung, Krankheitsprävention und Überbrückung von Wartezeiten auf konventionelle Behandlung  für die häufigsten seelischen Probleme und Störungen verbindet.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden die 13 Projektpartner aus Deutschland (3), Österreich (2), den Niederlanden (2), der Schweiz (2), Spanien (2) und dem Vereinigten Königreich (2) mehr als 30 evidenz-basierte Online-Interventionen zusammenstellen, die das Spektrum von universaler Prävention und gezielter Prävention über Selbsthilfe zur Überbrückung bis zur Therapie abdecken und für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geeignet sind.

Verschiedene europäische Länder (z.B. Deutschland, Niederlande, Österreich, Schweiz, Spanien, Vereinigtes Königreich,…) haben internet-basierte Interventionen in Prävention und Behandlung von seelischen Störungen noch nicht ausreichend in der Gesundheitsversorgung etabliert. 

Unser Projekt zielt auf eine nachhaltige Implementierung des ICare-Modelles in Gesundheitssysteme und eine Kooperation der Versorgungsstrukturen von verschiedenen europäischen Ländern ab. 

Die Ambulanz für Essstörungen der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie wird in enger lokaler Kooperation mit der Ferdinand Porsche FernFH (Mag. Dr. Karin Waldherr, Mag. Dr. Martina Nitsch) den Fokus auf die

  • Evaluation und Dissemination von Interventionen zur Förderung eines gesunden Lebensstils bei Jugendlichen im Schul-Setting (WP6)
    Leitung: Dr. Megan Jones Bell, MedUni Wien
  • Frühinterventionen für häufige psychische Störungen durch auf Charaktereigenschaften fokussierte Online-Interventionen (WP 7)
    Leitung: Prof. Dr. Ulrike Schmidt & Dr. Peter Musiat, King´s College London
  • Dissemination, Verwertung und Kommunikation (WP 10)
    Leitung: Prof. Dr. Corinna Jacobi, TU Dresden

ForscherInnen der MedUni Wien

In diesem Projekt agiert die Meduni Wien als Projektpartnerin unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Karwautz, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (UK KJP), AG Essstörungen und Assoziierte Krankheitsbilder.

Univ.-Prof. Dr. Andreas Karwautz & Ass.-Prof.in Mag. Dr.in Gudrun Wagner

Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (UK KJP) 
AG Essstörungen und Assoziierte Krankheitsbilder
andreas.karwautz@meduniwien.ac.at      
gudrun.wagner@meduniwien.ac.at 

ProjektmitarbeiterInnen:

Dr. Megan Jones Bell
Mag. Michael Zeiler
Mag. Stefanie Kuso


Konsortium

Koordinator: Prof. Dr Corinna Jacobi, Professur "Grundlagen und Interventionen von Essstörungen und assoziierten Störungen", Technische Universität Dresden, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Dresden, Deutschland

13 Projektpartner


Eckdaten

ProgrammHorizon 2020
Call/TopicPHC-23-2014 / Developing and comparing new models for safe and efficient, prevention oriented health and care systems
Projektdauer01.09.2015 – 31.08.2019
Förderhöhe MedUni Wien379.063 €
Förderhöhe Gesamtprojekt4.972.683 €

 This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 634757.

Projektwebsite

Das Ziel des „ICare-Projektes“ ist es, ein komplexes Modell zu etablieren, das Gesundheitsförderung, Risikoerkennung, Krankheitsprävention und Überbrückung von Wartezeiten auf konventionelle Behandlung  für die häufigsten seelischen Probleme und Störungen verbindet.

ICARE