Skip to main content

UNESCO Lehrstuhl für Bioethik

Gemeinsam mit dem UNESCO-Lehrstuhl für Bioethik  haben die Medizinische Universität Wien und die UNESCO die erste akademische Institution dieser Art ins Leben gerufen, die an einer österreichischen Universität existiert. In Übereinstimmung mit den Zielen der UNESCO (der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) wird der Lehrstuhl unter der Leitung von Christiane Druml, Leiterin der medizinischen Sammlungen der MedUni Wien am Josephinum und Vorsitzende der Bioethik-Kommission des Bundeskanzleramts Österreich, in den nächsten vier Jahren eng mit anderen Universitäten und außeruniversitären österreichischen und europäischen Institutionen im Bereich Bioethik zusammenarbeiten.

UNESCO Chair

Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander, wie etwa dem Anfang und Ende des Lebens. Sie deckt ein großes Spektrum an Forschungsgebieten ab. „Die UNESCO fördert als globale Organisation auf beispielhafte Weise die Internationalisierung der Bioethikdebatte und unterstützt sie mit eigenen Programmen“, sagt Druml. 

In den letzten Jahrzehnten haben Wissenschaft und Forschung zu einer enormen Weiterentwicklung der Medizin und Biowissenschaften geführt und viele neue gesellschaftliche Fragen aufgeworfen. Die Bioethik befasst sich mit diesen Fragen und versucht Antworten darauf zu finden. 

Christiane Druml

Wissenschaft und Forschung dienen keinem Selbstzweck; im Zentrum steht immer der Mensch und sein Wohlergehen. Durch den schnellen Einsatz neuer Therapien kann eine moralisch integere Forschung das Leiden von Patienten verringern. Sie ist ein Zeichen von Modernität und sorgt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen und für den Wohlstand der Gesellschaft.

Christiane Druml Inhaberin des UNESCO Lehrstuhls für Bioethik

Deshalb ist das kulturelle Erbe der Medizinischen Universität Wien unter dem Dach des Josephinums mit Materialien zur Medizingeschichte Österreichs  und zu aktuellen moralischen Aspekten moderner Forschung vereint worden. Weitere Partner dieses neuen Bioethik-Lehrstuhls sind Forschungs- und Lehrinstitutionen in Afrika und Asien.

Die UNESCO-Lehrstühle

Das UNITWIN/UNESCO-Lehrstuhlprogramm wurde im Jahr 1992 ins Leben gerufen, um die Themenfelder der UNESCO in den Universitäten zu verankern. Es fördert die Forschung, Bildung und Entwicklung von Universitäten, indem es sie in Netzwerken miteinander verbindet und eine grenzübergreifende Kooperation ermöglicht. Heute gibt es weltweit schon mehr als 600 UNESCO-Lehrstühle, von denen sich sieben in Österreich befinden.  

Meldung auf der UNESCO Website

vlnr.: Schütz W., Müller M., Druml C., Nowak M., Mkanga M., Kremsner P., Al-Nashif N. © Hinterramskogler/MedUni
vlnr.: Schütz W., Müller M., Druml C., Nowak M., Mkanga M., Kremsner P., Al-Nashif N. © Hinterramskogler/MedUni