Skip to main content

Universitätskooperationen und Netzwerke

International

Die internationale Kooperationstätigkeit, der MedUni Wien zeigt eine kontinuierlich steigende Tendenz. Derzeit basieren fast 60% aller Publikationen auf internationalen Kooperationen.

Globale Kooperationen
Globale Kooperationen der MedUni Wien: Kooperationsdichte entspricht der Intensität der Farbe Rot (Incytes database 2017).

Die USA zählen zu den wichtigsten akademischen Kooperationsländern mit über 400 Institutionen. Davon sind die Harvard University (mehr als 800 Co-Publikationen 2006-2016) gefolgt von der University of California die wichtigsten Partner. In Europa sind Deutschland, England, Frankreich und Schweden die wichtigsten Partnerländer, wobei auch hier die meisten Co-Publikationen mit Top-Universitäten bestehen: z.B. Universität München (über 900 Copublikationen in den Jahren 2006-2016), University of London (über 800) oder Karolinska Instiutet (über 600). 


Institutionelle strategische Kooperationen

Darüber hinaus werden institutionelle strategische Kooperationen, insbesondere mit Osteuropäischen Ländern und mit asiatischen Ländern (geographischer Fokus Singapur, Japan und China, inhaltlicher Fokus Mobilität und Forschung), verfolgt. Das Netzwerk INUNIMAI (International network of medical Universities and departments of postgraduate medical education in the field of Molecular Allergology and Immunology) wurde 2013 gegründet um im Bereich Molekulare Allergologie in Lehre und Forschung mit Osteuropäischen sowie Nord- und Zentralasiatischen Ländern zu kooperieren.

Harvard University

USA - Harvard University

Mehr als 800 Co-Publikationen im Zeitraum zwischen 2006 und 2016. 

Harvard University
Logo Nanyang Technological University

Singapur - Nanyang Technological University

Kooperation mit der Nanyang Technological University  in Singapur im Rahmen eines „Austrian Science Hub Singapore“ zum Thema „Smart Aging“. Und ein PhD-Programm im Bereich “Medical Technology”.

Nanyang Technological University
University of London

Großbritannien - University of London

Mehr als 800 Co-Publikationen zwischen 2006 und 2016. 

University of London
Karolinska Institutet

Schweden – Karolinska Institutet

Mehr als 600 Co-Publikationen in den Jahren zwischen 2006 und 2016. 

Karolinska Institutet
INUNIMAI

INUNIMAI

Internationales Netzwerk von medizinischen Universitäten und Abteilungen der postgradualen medizinischen Ausbildung auf dem Gebiet der molekularen Allergologie und Immunologie.

INUNIMAI

Internationale Mobilität

Ganz wichtig ist auch die internationale Mobilität bei den Studierenden und Lehrenden – so wurde die Zahl der Partnerinstitutionen für ERASMUS-Programme ausgeweitet, die Lehrendenmobilität wird durch die Teilnahme an unterschiedlichen internationalen Programmen gefördert.


Universitäre Netzwerke

Das im Jahr 2001 gegründete EURASIA-PACIFIC UNINET ist ein Bildungsnetzwerk für Universitäten, Fachhochschulen und sonstige Bildungseinrichtungen in Österreich, Zentralasien, Ostasien und im pazifischen Raum.

Die Kooperation konzentriert sich auf Bildungseinrichtungen in der Volksrepublik China, der Mongolei und der Russischen Föderation.

Ziele des Netzwerkes sind:

  • Famulaturen in China
  • Initiierung und Unterstützung von Forschungsprojekten
  • Forcierung und Unterstützung des Austausches von ForscherInnen, Lehrenden
  • und Studierenden der Netzwerkmitglieder.

Kontakt

Dr. Human Salemi
EURASIA PACIFIC UniNet-Koordinator der MedUni Wien
Institutional Mobility Coordinator

Assoc. Prof. Priv.-Doz.in Dr.in Yan Ma
Stellvertreterin

www.eurasiapacific.net/

Das ASEA-UNINET ist ein 1994 von Österreich aus begründetes, nunmehr europäisches Universitätsnetzwerk, mit dem Ziel, Forschungskooperationen mit und in Ländern Südostasiens zu initiieren und zu fördern.

Das ASEA-UNINET - Österreich unterstützt den Wissensaustausch zwischen den Partner-Universitäten, davon 17 österreichische, 14 weitere europäische, 1 russische und 35 südostasiatische Universitäten, davon 18 aus Thailand, 6 aus Indonesien, 8 aus Vietnam,  1 von den Philippinen, 1 aus Malaysia und 1 aus Pakistan.

Die Hauptaktivität des Netzwerkes liegt in der Förderung des Austausches zwischen Europa und SO-Asien, d.h. in der Organisation und finanziellen Unterstützung des Austausches von WissenschaftlerInnen bzw. Postgraduates und der damit verbundene Wissenstransfer zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den SO-asiatischen Universitäten und der Generierung gemeinsamer Programme mit anderen europäischen Universitäten.

Das ASEA-UNINET gewährt folgende finanzielle Unterstützung:

  • Besuche von Gastforschern aus SO-Asien
  • Besuche von österreichischen Wissenschaftlern in SO-Asien
    (in der Regel nur Reisekostenersatz; die asiatischen Partneruniversitäten sollten die Aufenthaltskosten zumindest für 1 Woche übernehmen können)
  • Durchführung gemeinsam geplanter Forschungsprogramme
  • Ausbildungskurse
  • Famulaturen in SO-Asien

Die Höhe der finanziellen Unterstützung richtet sich nach den jährlich zur Verfügung gestellten budgetären Mitteln.

Projektanträge sind an das Büro für Internationale Mobilitätsprogramme zu richten und werden mit dem jährlichen Budgetantrag der Meduni Wien eingereicht.

Kontakt

Univ.-Prof.in Dr.in Anita Rieder
ASEA-Uninet-Koordinatorin der MedUni Wien
Vizerektorin für Lehre

Dr. Human Salemi
Stellvertreter International Office
Institutional Mobility Coordinator

www.asea-uninet.org/