Skip to main content

Kaan Boztug erhält Işil Berat Barlan Preis für primäre Immundefizienz-Erkrankungen

Alle News

(Wien, 03-09-2021) Kaan Boztug, Kinderarzt der MedUni Wien, wissenschaftlicher Direktor der St. Anna Kinderkrebsforschung und Direktor des Ludwig Boltzmann Institute for Rare and Undiagnosed Diseases, wurde für seine herausragende Forschung auf dem Gebiet der primären Immundefekte der Işil Berat Barlan Preis verliehen, welcher in diesem Jahr erstmalig im Rahmen des European Congress of Immunology (ECI) vergeben wird.

Der Wissenschaftler erhält diese Auszeichnung für seine richtungsweisende Erforschung von Immundefekten. Störungen im Gleichgewicht des Immunsystems können Ausgangspunkt für eine Reihe von Erkrankungen wie z. B. erhöhte Anfälligkeit für Infektionen, Autoimmun- und Krebserkrankungen sein. Die Untersuchung angeborener Defekte des Immunsystems ermöglicht es, die molekularen Mechanismen aufzudecken, die solchen schweren Erkrankungen zugrunde liegen. Das bildet die Basis für neue wirksame Behandlungsansätze.

„Ich hatte das große Glück, Prof. Işil Berat Barlan persönlich kennenzulernen und mit ihr zusammenarbeiten zu können. Daher hat dieser Preis eine ganz besondere Bedeutung für mich. Diese Auszeichnung im Andenken an Prof. Barlan, sehe ich als eine wunderbare Möglichkeit, ihr Leben und ihre zahlreichen Leistungen in der Pädiatrie und Immunologie zu würdigen – daher freue ich mich ganz besonders über diesen Preis“, so Kaan Boztug.

Über den Preis    
Die Türkische Gesellschaft für Immunologie vergibt gemeinsam mit Talal Chatila von der Harvard Medical School seit 2016 jedes Jahr die Auszeichnungen zu Ehren der verstorbenen Kollegin Işil Berat Barlan, einer angesehenen Ärztin und Wissenschaftlerin, die Beiträge in den Bereichen Allergie und Immunologie sowohl in der Türkei als auch international geleistet hat:

Über Kaan Boztug
Kaan Boztug, geboren in Eregli/Türkei, studierte Medizin in Düsseldorf, Freiburg und London. 2011 kam er als Principal Investigator ans CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der ÖAW nach Wien und baute dort eine Forschungsgruppe auf. Er ist als Arzt und Professor für Kinder- und Jugendheilkunde an der MedUni Wien und am St. Anna Kinderspital tätig, leitet seit 2014 das Vienna Center for Rare and Undiagnosed Diseases (CeRUD) und ist seit 2016 Direktor des Ludwig Boltzmann Institute for Rare and Undiagnosed Diseases. Seit März 2019 ist er außerdem Wissenschaftlicher Direktor der St. Anna Kinderkrebsforschung.