Skip to main content

Erstes deutschsprachiges Buch zu den Kreidezähnen erschienen

Nachschlagewerk von Katrin Bekes von der Universitätszahnklinik der MedUni Wien
Alle News

(Wien, 22-07-2021) Soeben ist das erste deutschsprachige Buch zu den Kreidezähnen (Fachterminus: Molaren Inzisiven Hypomineralisation; MIH) erschienen – verfasst hat es Katrin Bekes von der Universitätszahnklinik der MedUni Wien. 2020 war das erste englischsprachiges Werk zu dieser Thematik von ihr veröffentlicht worden. Diese Erkrankung hat sich zu einem hochaktuellen Thema in der Zahnmedizin entwickelt.

Beschrieben wird ein qualitativer Schmelzdefekt, der klassischerweise an einem oder mehreren ersten bleibenden Molaren (Backenzähnen) mit oder ohne Beteiligung der bleibenden Schneidezähne (Inzisiven) auftritt. Charakteristisch sind Trübungen (Opazitäten) an den betroffenen Zähnen mit teilweise auftretenden posteruptiven Schmelzeinbrüchen sowie manchmal auftretenden starken Hypersensibilitäten der hypomineralisierten Zähne. Bekes: „Die Ursachen sind bis heute noch nicht geklärt. Die geschätzte globale Prävalenz von 13-14 Prozent zeigt aber, dass die Molaren Inzisiven Hypomineralisation ein ernstzunehmendes Krankheitsbild darstellt. In der täglichen Praxis besteht somit ein dringender Bedarf, die Erkrankung sicher zu diagnostizieren und die Therapiekonzepte zu beherrschen.“

Das Buch soll als umfassendes Nachschlagewerk dienen, in welchem einerseits die verschiedenen Aspekte der Molaren Inzisiven Hypomineralisation auf Basis der fachwissenschaftlichen Literatur aufgearbeitet, andererseits praktische Tipps zum Umgang mit dieser Krankheit gegeben und abschließend Vorgehensweisen verschiedener Behandlungsoptionen erläutert werden. Es richtet sich an interessierte zahnmedizinische Kolleginnen und Kollegen, Postgraduierte und Studierende sowie alle, die ihr Wissen zu dieser brisanten Thematik im klinischen Alltag der Zahnmedizin erweitern möchten.

Zur Person
Katrin Bekes ist Leiterin des Fachbereichs Kinderzahnheilkunde der Universitätszahnklinik Wien. Sie ist derzeit Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde (DGKiZ), Vizepräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (ÖGKiZ) und Councillor des Landes Österreich in der European Academy of Paediatric Dentistry (EAPD) und der International Association of Paediatric Dentistry (IAPD). Sie gründete das österreichweit einzige Kompetenzzentrum für PatientInnen mit MIH (Spezialambulanz Mineralisationsstörungen) und hat u.a. auf diesem Gebiet vielfach publiziert und referiert.

Buchtipp:
Katrin Bekes: Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation; 2021, 188 Seiten, Quintessence Publishing Deutschland; ISBN 978-3-86867-561-0.

LINK zum Buch: https://www.quintessence-publishing.com/deu/de/product/molaren-inzisiven-hypomineralisation