Skip to main content

Jolanta Siller-Matula erhält Werner-Klein-Preis der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft

Alle News

(Wien, 28-07-2021) Jolanta Siller-Matula, Kardiologin an der MedUni Wien, wurde mit dem Werner-Klein-Forschungspreis für Translationale Herz-Kreislaufforschung geehrt. Der Forschungspreis wurde im Rahmen der Jahrestagung der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft (ÖKG) verliehen, die von 27.-29. Mai 2021 rein virtuell stattfand. 

Der von Bayer Austria gestiftete Werner-Klein-Forschungspreis für Translationale Herz-Kreislaufforschung wird von der ÖKG für kontinuierliche hervorragende Arbeit auf dem Gebiet der Herz-Kreislaufforschung vergeben. Ausgezeichnet werden insbesondere Arbeiten, die zur Brückenbildung zwischen Grundlagenforschung und klinischer Forschung beitragen.

Das Forschungsteam um Jolanta Siller-Matula erforscht die optimalen Kombinationen und Anwendungsdauer von anithrombothischen Medikamenten bei PatientInnen, die sich perkutanen koronaren und strukturellen Interventionen unterziehen. Eine rezente Metaanalyse ihres Forschungsteams, welche mit diesem Preis ebenfalls gewürdigt wurde, untersuchte, ob eine kurzfristige duale antithrombozytäre Therapie (DAPT) gefolgt von einer Ticagrelor-Monotherapie im Vergleich zur Standard-DAPT mit einer günstigen klinischen Prognose verbunden ist. Bei PatientInnen mit akutem Koronarsyndrom führte eine kurzfristige DAPT gefolgt von einer Ticagrelor-Monotherapie zu einem unveränderten ischämischen Risiko, jedoch zu einem signifikant geringeren Blutungsrisiko im Vergleich zur Standard-DAPT. Eine kurzfristige DAPT gefolgt von einer Ticagrelor-Monotherapie hatte somit ein günstiges Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil.

Zur Person
Jolanta Siller-Matula ist habilitierte (Assoc. Prof.) interventionelle Kardiologin mit Spezialisierung auf koronare und strukturelle kardiale Interventionen an der Universitätsklinik für Innere Medizin II, Klinische Abteilung für Kardiologie, der MedUni Wien. Sie leitet eine internationale Forschungsgruppe I-COMET (International Cardiovascular and Cardiometabolic Research Team) mit einem aktuellen Fokus auf Erforschung von personalisierten Therapien und diagnostischen Biomarkern für kardiovaskuläre und kardiometabolische Erkrankungen. Siller-Matula forscht fachübergreifend auf den Gebieten der interventionellen Kardiologie, Hämostaseologie und klinischen Pharmakologie mit Schwerpunkt auf die personalisierte antithrombotische Therapie. Sie hat über 150 peer-reviewed Arbeiten publiziert, welche laut Scopus >4.500 Mal zitiert worden sind (Hirsch index 35) und dient als Assistant Editor für Circulation Cardiovascular Intervention. Jolanta Siller-Matula arbeitet auch als Gastprofessorin an der Medizinischen Universität Warschau.