Skip to main content

news

Birgit Linhart erhält Otto-Kraupp-Preis der Gesellschaft der Ärzte in Wien

(Wien, 22-06-2015) Birgit Linhart vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der Medizinischen Universität Wien erhielt den von der Gesellschaft der Ärzte in Wien vergebenen Otto-Kraupp-Preis für ihre Habilitationsschrift „Impfstoffe für die allergenspezifische Immuntherapie“.

Die spezifische Immuntherapie ist die einzige ursächliche  Behandlung von Typ I Allergien, die auch den Krankheitsverlauf grundlegend verändern kann. Allerdings wird sie derzeit mit Allergen-Rohextrakten durchgeführt, die selbst allergische Reaktionen hervorrufen und aufgrund ihrer variablen Zusammensetzung den Therapieerfolg beeinträchtigen können. Inzwischen wurden die Sequenzen und Strukturen der meisten klinisch relevanten Allergene aufgeklärt. Rekombinant hergestellte Allergene und Allergenderivate können einerseits für eine verbesserte Allergiediagnostik und andererseits als  effiziente und sichere Allergieimpfstoffe eingesetzt werden. Hypoallergene Derivate mit reduzierten allergenen Eigenschaften befinden sich bereits in klinischer Erprobung.

Der Otto-Kraupp-Preis
Die Gesellschaft der Ärzte in Wien vergibt den Otto-Kraupp-Preis seit 1999 jährlich in Erinnerung an die Leistungen von Otto Kraupp als Ordinarius für Pharmakologie und Toxikologie. Ausgezeichnet wird die beste Habilitation an einer Medizinischen Universität in Österreich. Der Preis wird von der Siemens AG gesponsert und wurde heuer zum 17. Mal vergeben.

Zur Person
Birgit Linhart studierte Biologie an der Universität Wien und schloss ihre Dissertation 2004 am Institut für Pathophysiolgie ab. Seither arbeitet sie am Institut für Pathophysiolgie und Allergieforschung des Zentrums für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie der MedUni Wien auf dem Gebiet der Typ-I-Allergie. Ihre Habilitationsschrift verfasste sie zum Thema "Impfstoffe für die Allergen-spezifische Immuntherapie". Sie ist Autorin/Ko-Autorin von 10 Patenten und seit 2015 Assoc. Prof. an der Medizinischen Universität Wien.