Skip to main content

news

Çiçek Wöber-Bingöl wieder zur Vorsitzenden in der IHS gewählt

(Wien, 18-10-2011) Çiçek Wöber-Bingöl, Leiterin der Kopfschmerzambulanz für Kinder und Jugendliche an der Univ.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, wurde für weitere zwei Jahre, zur Vorsitzenden des Child and Adolescent Standing Committee der International Headache Society (IHS) bestellt. Sie ist damit eine der am längsten mit einer Leitungsfunktion innerhalb der IHS betrauten Personen. Es ist bereits ihre fünfte Amtszeit.

Ihr Engagement für den Kopfschmerz im Kindes- und Jugendalter spiegelt sich unter anderem durch zwei außerordentlich erfolgreiche internationale Kongresse (Wien, 2004, Istanbul 2008) wieder. Zudem ist es Wöber-Bingöl gelungen, die Zahl der Mitglieder und der im Child and Adolescent Standing Committee repräsentierten Länder zu verdreifachen.

Zur Person
Çiçek Wöber-Bingöl wurde in Ankara (Türkei) geboren und hat in Ankara, Graz und Wien studiert. Sie ist Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie. Wöber-Bingöl gründete 1991 die österreichweit erste Ambulanz für Kopfschmerz im Kindes- und Jugendalter und war maßgeblich an der wachsenden Beachtung dieses Spezialgebiets im Inland und international beteiligt. Wöber-Bingöl war für vier Jahre General Secretary der European Headache Federation und hat kürzlich in der Türkei die weltweit erste Gesellschaft für Kopfschmerz im Kindes- und Jugendalter gegründet. Çiçek Wöber-Bingöl ist mit Christian Wöber, dem Leiter des Spezialbereiches Kopfschmerz an der Universitätsklinik für Neurologie, verheiratet. Neben zahlreichen gemeinsamen wissenschaftlichen Projekten organisiert das Ehepaar an der MedUni Wien eine jährliche Postgraduelle Fortbildung Kopfschmerz, die im Jänner 2012 zum 10. Mal stattfindet.