Skip to main content

news

Daniela Pollak-Monje-Quiroga ist eine der 35 herausragendsten ForscherInnen Österreichs unter 35 Jahren

(Wien, 05-06-2013) – Daniela Pollak-Monje-Quiroga von der Abteilung für Neurophysiologie und Neuropharmakologie der MedUni Wien wurde vom Wissenschaftsfond FWF unter die 35 herausragendsten WissenschafterInnen Österreichs unter 35 Jahren gewählt.

Der Fokus von Pollaks wissenschaftlicher Tätigkeit liegt auf der Erforschung neurobiologischer Grundlagen psychiatrischer Erkrankungen mit dem Schwerpunkt auf Angststörungen und Depression. Pollak: „Im Mausmodell wird von molekularer, über zellulärer bis zur systemische Ebene des Verhaltens nach den pathophysiologischen Grundlagen dieser psychiatrischen Erkrankungen geforscht, um sowohl objektive diagnostische Parameter  als auch neue therapeutische Ansätze entwickeln zu können. Im Rahmen des Spezialforschungsbereiches SFB 35 wird hierbei besonders die Rolle der Neurotransmitter-Transporter untersucht.“

Zur Person
Daniela Pollak-Monje-Quiroga absolvierte 1997 die Matura in Wien und studierte anschließend an der VetMedUni Wien. Sie ist Diplomtierärztin. Anschließend machte sie ihren Dr.med.sci an der MedUni Wien und absolvierte von 2006 bis 2008 ein Postdoc-Programm an der Columbia University in New York, im Labor von Nobelpreisträger Eric Kandel. Seit 2009 arbeitet sie im Zentrum für Physiologie und Pharmakologie der MedUni Wien. 2011 habilitierte Pollak-Monje-Quiroga in „Physiologie“.