Skip to main content

news

Dietmar Georg erhält Professur für Medical Radiation Physics and Oncotechnology

(Wien, 09-10-2014) Dietmar Georg, Leiter der Abteilung für Medizinische Strahlenphysik an der Universitätsklinik für Strahlentherapie der MedUni Wien, trat mit 1. Oktober 2014 die Professur für Medical Radiation Physics and Oncotechnology an. Es handelt sich dabei um die erste Professur für Medizinische Strahlenphysik in Österreich.


Dietmar Georg setzt sich den Ausbau der Exzellenz in der Hochpräzisionsradiotherapie mit Photonenstrahlen sowie den Aufbau der experimentellen Ionentherapieforschung in Österreich zum Ziel. Durch die Etablierung einer translationalen interdisziplinären Forschungsgruppe mit Vernetzung der Bereiche Physik, Medizin und Biologie sowie enger Kooperation der MedUni Wien und MedAustron soll Themenführerschaft in der internationalen Strahlenforschung erreicht werden. Ausstattung und wissenschaftliches Umfeld an der MedUni Wien sind in Kombination mit dem nichtklinischen Forschungsraum bei MedAustron, einer von nur vier Ionentherapie-Anlagen (Heidelberg, Pavia, Marburg und Wiener Neustadt) in Europa, herausragend.


"Die Zukunft der Ionentherapie hat erst begonnen", erklärt Dietmar Georg, „der Fortschritt in der Radioonkologie ist und war immer eng mit den Erkenntnissen und technologischen Entwicklungen in der Medizinischen Physik verbunden.“ Georg sieht ein breites Spektrum an Herausforderungen: "Ionentherapie ist ein neues und breites Forschungsgebiet, nicht nur in Bezug auf die derzeit in wenigen Zentren klinisch verwendeten Protonen und Kohlenstoffionen. In einigen technischen Aspekten, wie der Image Guidance, hinkt die Ionentherapie der Photonentherapie nach. Aus der Erfahrung mit der bildgestützten Photonentherapie kann vieles übernommen werden", so Georg.

Forschungsschwerpunkt

Dietmar Georgs Forschungsschwerpunkt ist die individualisierte Hochpräzisionsradiotherapie mit Photonen und Ionenstrahlen durch physikalisch-technisch optimierte Strahlenanwendung sowie Integration morphologischer und funktionaler Bildgebung („Image guided and biologically adaptive radiotherapy“). Technologieentwicklungen zur Optimierung der Therapieanwendung und des Therapie-Monitorings sollen zukünftig dazu beitragen, dass alle PatientInnen, die komplexe Therapie benötigen, diese auch erhalten können. Darüber hinaus sollen neue Strahlenarten mit einem großen Potenzial für die Radioonkologie -  wie zum Beispiel Helium- und Sauerstoffionen - grundlegend erforscht werden.

Zur Person
Dietmar Georg wurde 1968 geboren und promovierte 1997 an der Technischen Universität Wien. In den Jahren 1995 bis 1999 war er an der Klinik für Strahlentherapie der Katholischen Universität Leuven, Belgien, als Dissertant und später als Post-Doc im Rahmen eines Erwin Schrödinger-Auslandsstipendiums des FWF tätig. Seit 1999 ist er an der Univ.-Klinik für Strahlentherapie tätig und hat 2000 die Leitung der Abteilung für Medizinische Strahlenphysik übernommen. Im Jahr 2001 erfolgte die Habilitation an der Universität Wien für das Fach Medizinische Physik. Dietmar Georg verfasste bis jetzt über 150 wissenschaftliche Publikationen. Seit 2012 leitet er das Christian Doppler Labor für die Medizinische Strahlenforschung und engagiert sich im CCC und Medical Imaging Cluster (MIC) für die technologieorientierte Forschung im Bereich der Onkologie mit speziellem Fokus auf die Bildgeführte Radiotherapie. Seit mehr als einem Jahrzehnt ist er in der theoretischen und praktischen Ausbildung von MedizinphysikerInnen auf nationaler und europäischer Ebene involviert. Sein besonderes Anliegen ist die Verbesserung der Medizin-Physik- Ausbildung in den Schwellenländern in enger Kooperation mit der IAEA. Dietmar Georg ist verheiratet und Vater einer Tochter.


» Universitätsklinik für Strahlentherapie

strahlentherapie.meduniwien.ac.at



» Christian Doppler Labor für Medizinische Strahlenforschung

www.meduniwien.ac.at/hp/radonc/



» Comprehensive Cancer Center Vienna

www.ccc.ac.at



» Medical Imaging Cluster

www.meduniwien.ac.at/homepage/1/content/general-information/research-cluster/medical-imaging-cluster/



» MedAustron

www.medaustron.at