Skip to main content

news

Drei MedUni-Forscher von Sanofi ausgezeichnet

(Wien, 07-11-2012) - Im Rahmen der „Sanofi Stiftung“ zur Förderung der medizinischen Forschung in Österreich unterstützt Sanofi regelmäßig hervorragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Medizin. Am 6. November 2012 wurden drei Forscher der Medizinischen Universität Wien geehrt. 

Die Preisträger der MedUni Wien im Jahr 2012: David Weismann und Arvand Haschemi vom Klinischen Institut für Labormedizin/Klinische Abteilung für medizinisch-chemische Labordiagnostik sowie Thomas Kupka vom Department für Medizinische Biochemie/Abteilung für Molekulare Genetik. 18 Einreichungen verzeichnete die MedUni Wien für den diesjährigen Preis. Besonders erfreulich war dabei nicht nur die Quantität sondern die Qualität der eingereichten Arbeiten.Aufgrund des hohen Niveaus der Arbeiten hat das Stiftungskuratorium beschlossen, 3 Preisträger zu ernennen.

Die Titel der ausgezeichneten Arbeiten:
- „Complement factor H binds malondialdehyde epitopes and protects from oxidative stress“ (Weismann)
- „The Sedoheptulose Kinase CARKL Directs Macrophage Polarization through Control of Glucose Metabolism“ (Haschemi)
- „M-Track: detecting short-lived protein-protein interactions in vivo“ (Kupka)

Über die Sanofi Stiftung
Den Medizinischen Universitäten in Graz, Innsbruck, Wien und Salzburg wird jährlich ein namhafter Betrag zur Verfügung gestellt. Jede MedUni ermittelt ihre Preisträger für sich, die Preisverleihung erfolgt jeweils für das abgelaufene Jahr.

Zu den Personen
David Weismann
, geboren 1982 in Oberösterreich. Studium der Humanbiologie an der Universität Wien und an der Università degli Studi di Roma Tor Vergata, Abschluss mit Auszeichnung. Anschließend Teilnahme am PhD-Programm des CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences sowie an der Medizinischen Universität Wien.

Arvand  Haschemi
studierte an der Universität Wien (Vienna Biocenter) Molekulare Biologie mit den Schwerpunkten Immunologie, Zellbiologie und Biochemie. Seine Diplomarbeit schrieb er am Beth Israel Medical Center, Boston (Harvard Medical School). Anschließend absolvierte er an der Medizinischen Universität Wien das CCHD PhD Programm bei Prof. Oswald Wagner mit einem Auslandsaufenthalt an der Harvard University. Seit 2011 arbeitet Dr. Haschemi als Assistent am Klinischen Institut für Labormedizin.

Thomas Kupka, geboren 1979 in Kassel (Deutschland). Er ist seit September 2009 PhD-Student im Programm “Molecular mechanisms of Cell Signaling” an den Max F. Perutz-Laboratories in Wien. Vorher studierte er Technische Biologie an der Universität Stuttgart mit Schwerpunkt auf  Immunbiologie, Zellbiologie und Biochemie.

Im Bild: Arvand Haschemi (li.) und Thomas Kupka (re.) @sanofi