Skip to main content

news

Elisabeth Puchhammer-Stöckl zur Präsidentin der „European Society of Clinical Virology“ (ESCV) gewählt

(Wien, 29-11-2013) Elisabeth Puchhammer-Stöckl vom Department für Virologie der Medizinischen Universität Wien, wurde mit November 2013 zur Präsidentin der „European Society of Clinical Virology“ (ESCV) gewählt.

Die „European Society of Clinical Virology“  ist im Jahr 1997 aus dem Zusammenschluss der „European Group for Rapid Viral Diagnosis“ und der „European Association against viral diseases“ entstanden, und repräsentiert seither die klinische Virologie in Europa.

Die ESCV organisiert internationale Kongresse, unterstützt junge VirologInnen durch die Vergabe von Reisestipendien und erleichtert den Wissenstransfer und die Etablierung von Netzwerken in verschiedenen Bereichen der klinischen Virologie.

Bereits seit einigen Jahren war Elisabeth Puchhammer-Stöckl im Vorstand der ESCV tätig und hat dort als „Meeting Secretary“ ESCV Kongresse  mitorganisiert und die  Vergabe von Reisestipendien geleitet.

Zur Person
Elisabeth Puchhammer-Stöckl ist in Wien geboren und begann bald nach Beendigung ihres Medizinstudiums ihre Tätigkeit in Forschung und Diagnostik am Department für Virologie der Medizinischen Universität Wien. Sie ist Professorin und Laborleiterin am Department und ist Fachärztin für Virologie sowie Fachärztin für Hygiene und Mikrobiologie. Sie leitet seit Jahren eine Forschungsgruppe und hat zahlreiche wissenschaftliche Publikationen und Buchkapitel veröffentlicht. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind vor allem Virusinfektionen bei immunsupprimierten Patienten, vor allem bei Patienten nach Organtransplantation und bei HIV-infizierten Personen.

Elisabeth Puchhammer-Stöckl wurde für ihre Arbeit mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet und war als Ko-Editorin und Gutachterin bei internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften tätig. Sie ist darüber hinaus im wissenschaftlichen Komitee zahlreicher internationaler Kongresse, leitet seit Jahren die österreichische HIV Referenzzentrale und war bis 2012 Vizepräsidentin der österreichischen AIDS Gesellschaft.