Skip to main content

news

Emeka Nkenke neuer Professor für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

(Wien, 02-10-2014) Emeka Nkenke übernimmt die Professur für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der MedUni Wien. Der bisherige Direktor der Universitäts- und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie in Halle (Saale) trat seine neue Stelle mit 1. Oktober 2014 an. Nkenke ist ausgewiesener Experte für rekonstruktive Chirurgie. Seine klinischen Schwerpunkte sind die Korrektur von Lippen-Kiefer-Gaumenspalt-Fehlbildungen sowie die orthopädische Chirurgie des Gesichtsschädels.

Nkenkes Ziele sind die Weiterentwicklung komplexer insbesondere knöcherner Rekonstruktionen der Kiefer bei PatientInnen mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalt-Fehlbildungen oder auch PatientInnen mit Krebserkrankungen der Mundhöhle mit dem Ziel, Kau-, Sprech- und Schluckfunktion zu erhalten oder wiederherzustellen
„Eine Herausforderung liegt darin, die Zahl der operativen Eingriffe so weit wie möglich zu reduzieren und dabei das äußere Erscheinungsbild der Patienten mit Fehlbildungen unauffällig zu machen und das der Patienten mit Krebserkankungen unauffällig zu erhalten“, erklärt Nkenke.

Zur Person
Emeka Nkenke studierte Zahnheilkunde sowie Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg. Im Jahr 2004 erwarb er die Lernbefähigung für das Fach „Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie“. Von 2007 bis 2014 arbeitete er als leitender Oberarzt an der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen. Seit 2014 war er Direktor der Univ.-Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Halle (Saale). Nkenkes bisherige Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Molekularbiologische Marker des Plattenepithelkarzinoms der Mundhöhle, Tissue-Engineering, Gewebe-erkennende Laser sowie Rekonstruktive Chirurgie (einschließlich mikrochirurgischer Techniken).
Nkenke hält bei mehr als 190 PubMed gelisteten Publikationen (h-Index: 30). Er fungiert als Section Editor des International Journal of Oral and Maxillofacial Surgery und ist Mitglied des Editorial Boards der Zeitschriften Clinical Oral Investigations und Clinical Oral Implants Research. Emeka Nkenke ist verheiratet und Vater dreier Kinder.