Skip to main content

news

Georg Stingl in das Institute of Medicine der US National Academies gewählt

(Wien, 04-11-2013) Georg Stingl, Leiter der Abteilung für Immundermatologie und infektiöse Hautkrankheiten der MedUni Wien, wurde beim 43. Internationalen Meeting des Institutes of Medicine (IOM) of  the National Academies in Washington DC, USA, als eines von 70 neu gewählten Mitgliedern in das IOM aufgenommen. Die Wahl in das IOM wird als eine der höchsten Ehrungen im Bereich Gesundheit und Medizin angesehen. Gewählt werden WissenschafterInnen, die außerordentliche Leistungen und Einsatz in ihrem Forschungsbereich gezeigt haben.

Das IOM ist der medizinische Zweig der „National Academy of Science“, die 1863 unter Präsident Abraham Lincoln ins Leben gerufen wurde und seitdem WissenschafterInnen aus verschiedenen Forschungsrichtungen eine der prestigereichsten Plattformen für Forschung und Studien auf höchstem Niveau bietet. Forschungsergebnisse der National Academy of Science und des IOM werden von der US-Regierung und weltweit von Institutionen zur Entscheidungsfindung herangezogen und gelten in jeder Hinsicht als besonders verlässlich.

Zur Person
Der in Wien geborene Georg Stingl promovierte 1973 an der medizinischen Fakultät der Universität Wien und absolvierte danach seine Facharzt-Ausbildung als Dermatologe. Nach einer dreijährigen Tätigkeit als Oberarzt an der Universitäts-Hautklinik in Innsbruck, kehrte er als Oberarzt an die Universitätsklinik für Dermatologie in Wien zurück und übernahm dort die Leitung der Arbeitsgruppe „Immunbiologie der Haut“. Nach seiner Ernennung zum Professor für Dermatologie und Venerologie mit besonderer Berücksichtigung der Immundermatologie und infektiösen Hautkrankheiten im Jahr 1991 wurde er 1992 zum Leiter der Abteilung für Immundermatologie und infektiöse Hautkrankheiten der Universitätsklinik für Dermatologie bestellt.

Stingl ist Autor von über 400 publizierten Originalarbeiten, Übersichtsarbeiten und Buchkapiteln sowie Mitherausgeber zahlreicher Bücher und anderer Publikationen. Er besitzt das Ehrendoktorat der medizinischen Semmelweis-Universität in Budapest, ist Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher „Leopoldina“ sowie Ehrenmitglied führender dermatologischer und immunologischer Fachgesellschaften.