Skip to main content

news

Hans Popper Lecture: Der am meisten zitierte Leber-, Magen- und Darmforscher gastiert an der MedUni Wien

(Wien, 30-11-2012) Der mit Abstand am meisten zitierte Leber-, Magen- und Darmforscher in Europa kommt am 11. Dezember 2012 zur Hans Popper Lecture an die Meduni Wien: Michael p. Manns spricht im Jugendstilhörsaal (Rektoratsgebäude, 15.00 Uhr) über „Networking in Hepatology“.

Manns ist Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover, herausragenden Forschungsarbeiten gelangen ihm zum Beispiel im Zusammenhang mit der Etablierung einer Therapie für die akute und chronische Hepatitis C, Hepatitis D, sowie der Erforschung von Autoimmunerkrankungen der Leber, Leber-Magen-Darmtumoren oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Die Blackbox der Hepatologie gemeinsam in Visier
Manns arbeitet gemeinsam mit Michael Trauner, Leiter der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie der MedUni Wien, derzeit an einer Studie zur Therapie der primär sklerosierenden Cholangitis (PSC). Dabei handelt es sich um eine chronische Entzündung der Gallenwege innerhalb und/oder außerhalb der Leber, welche zur Leberzirrhose und Gallengangkarzinomen führt. Sie manifestiert sich vorwiegend bei jüngeren Erwachsenen bis zum 40. Lebensjahr und stellt derzeit eine Erkrankung mit schlechter Prognose dar. Trauner: „Die mittlere Lebenserwartung beträgt ab dem Zeitpunkt der Diagnose rund sieben bis zwölf Jahre.“ Aufgrund der vielen ungelösten Fragen hinsichtlich Pathogenese, Verlauf, Prognose und Therapie kann die PSC als eine der letzten – und wenn nicht größten – „Blackbox“ in der Hepatologie bezeichnet werden.

Hepatitis-Info-Veranstaltung am 4. Dezember
Am 4. Dezember, also genau eine Woche vor der Popper Lecture, findet eine PatientInnen Info-Veranstaltung zum Thema Hepatitis an der MedUni Wien statt (Hörsaalzentrum, Hörsaal 5, AKH Wien). Dabei geht es unter dem Titel „Frei von der Leber“ ab 18.00 Uhr unter anderem um die Themen „Behandlungswege bei chronischer Hepatitis C“ oder „Psyche und Hepatitis“. Eintritt ist frei.

Termin: Hans Popper Lecture
Michael P. Manns “Networking in Hepatology”, 11. Dezember 2012, Jugendstilhörssal der MedUni Wien (Rektoratsgebäude). Das Programm zum Download.

Am 12. Dezember 2012 präsentieren hepatologisch forschende WissenschafterInnen der MUW ihre Arbeit und diskutieren ihre Ergebnisse mit Manns: Ab 10.00 Uhr findet im Hörsaalzentrum (Ebene 7, Kursraum 9) das Basic Science Research Seminar statt. Ab 14.00 Uhr folgt das Clinical Research Seminar. Die Teilnahme ist frei.

Über Hans Popper
Hans Popper gilt als geistiger Vater der modernen Hepatologie mit Wiener Wurzeln, nach seiner Vertreibung aus Österreich im Jahr 1938 prägte Popper mit der Fortsetzung seiner Laufbahn in den USA wie kein anderer das Fachgebiet der Hepatologie. Auf Popper gehen zahlreiche moderne Konzepte und Begriffe der Hepatologie zurück, wie die chronische Hepatitis, Cholestase und Leberzirrhose. Der visionäre Forschergeist Hans Poppers vereinte Grundlagenforschung und klinische Betrachtungsweise bereits zu einem Zeitpunkt, zu dem Biochemie und Molekularbiologie noch in ihren Kinderschuhen steckten. Faszinierend am Forscher Hans Popper ist, dass er trotz der noch relativ limitierten technischen Mittel seiner Zeit bereits in der Lage war, die wesentlichen Entwicklungen der modernen Hepatologie zu antizipieren.